Suche

Anzeige

Was denkt eigentlich … Catherine Gaudry?

Catherine Gaudry
Catherine Gaudry: "Unser Aktionsplan soll ein vielfältiges und gleichberechtigtes Arbeitsumfeld schaffen." © Scholz & Friends

Catherine Gaudry ist Head of Talent and Transformation sowie Managing Director International bei Scholz & Friends. Seit August verantwortet sie zudem als neues Mitglied im Partnerboard das Ressort "Diversität, Gleichstellung und Inklusion" des mit Sexismusvorwürfen konfrontierten Agenturnetworks.

Anzeige

Anfang August ist Scholz & Friends wegen Sexismusvorwürfen in die Schlagzeilen geraten. Kurze Zeit später hat die Agentur einen Aktionsplan präsentiert, der unter anderem die Umsetzung einer Frauenquote auf der Führungsebene von 50 Prozent vorsieht. Wie hoch ist der Anteil denn heute?

CATHERINE GAUDRY: Zunächst einmal freue ich mich, dass die Themen Diversität, Gleichstellung und Inklusion, die schon seit zwei Jahren auf meiner Agenda stehen, jetzt auf oberster Managementebene angekommen sind und ich die Themen in meiner neuen Rolle künftig noch stärker bewegen kann. In der Beratung beispielsweise stellen Frauen bei uns schon heute die Mehrheit. Auf den obersten Führungsebenen haben wir bisher aber noch keine paritätische Besetzung. Damit sich das ändert haben wir uns selbst die Verpflichtung auferlegt, bis 2022 für eine ausgewogene Besetzung von Frauen und Männern über alle Führungspositionen in der gesamten Gruppe zu sorgen.

Warum nennen Sie den Ist-Zustand der Frauenquote auf Führungsebene bei Scholz & Friends nicht?

Wir setzen jetzt unsere volle Kraft daran, die neue Richtung vorzugeben und an ihrer Umsetzung zu arbeiten. Das ist uns wichtig – nicht mathematische Gleichungen.

Trotzdem interessiert uns, wie Sie die 50-Prozent-Quote bis Ende 2022 schaffen wollen.

Wir wollen vor allem ein zukunftsorientiertes Agenturumfeld schaffen, das von einer diversen, chancengleichen und partizipativen Kultur geprägt ist. Die Quote ist dabei nur ein Punkt von vielen. Daher kann es diesbezüglich kein Schema F geben, sondern wir werden bis Ende dieses Jahres individuell für jeden Standort und Geschäftsbereich schauen, wie wir unser Ziel gemeinsam erreichen können.

Laut einem “Zeit”-Bericht soll ein leitender Scholz & Friends-Kreativer auf einer Weihnachtsfeier sein Geschlechtsteil entblößt haben. Was denken Sie: Warum braucht es eigentlich erst Aktionspläne und Frauenquoten, damit manche Männer sich wie normale Menschen benehmen?

Ich glaube nicht, dass Quoten individuelles Fehlverhalten verhindern können. Aber darum geht es auch gar nicht. Unser Aktionsplan soll letztlich ein vielfältiges und gleichberechtigtes Arbeitsumfeld schaffen, so dass wir in einer immer komplexer werdenden Welt die bestmöglichen Lösungen für unsere Kunden entwickeln können.

Die gesamte Agenturbranche gilt ja traditionell als ziemlich Macholastig. Wie schwer ist Ihr Job?

Die ganze Industrie hat einen langen Weg vor sich. Das ist ein Marathon für alle, in den auch wir schon früh eingestiegen sind. In den vergangenen Wochen aber haben wir ein paar extra “Energy Packs” genommen und gehen die nächsten Etappen jetzt mit besonders schnellen Schritten voran. Daher ist mein Job nicht schwer, sondern wichtig und anspruchsvoll.


Und sonst so?

Es nervt mich, dass … Alpakas und Rutschen noch immer kein fester Bestandteil in jeder Agentur sind.

Ich freue mich auf … viele neue Inspirationen im Austausch mit meinen Kolleginnen und Kollegen.

Die nächste Sau im Dorf heißt vermutlich … Kollaboration.

Nicht mehr hören kann ich … dass Menschen in Führungspositionen “genau so oder so sein” oder “so oder so aussehen” sollen.


absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Stadtmarketing-Verband: Zentren brauchen Anlässe für Begegnung

Nicht allein der Handel wird nach der Corona-Pandemie wieder für volle Innenstädte sorgen,…

“Eine digitale Messe ist besser als keine Messe”

Volker Fischer, General Manager Germany beim IT-Dienstleister GFT, blickt auf die Hannover Messe…

Super League – so werden Marken zerstört

Die Pläne zur Super League im Profifußball sorgen derzeit für Gesprächsstoff. Durch den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige