Suche

Anzeige

Warum Patagonia ein Problem mit dem Wort nachhaltig hat

Birgit Grossmann von Patagonia: "Wir sind der Meinung, dass wir Teil des Problems sind." © Patagonia

Patagonia hat sich in Sachen Umweltschutz ehrgeizige Ziele gesetzt – und tritt bekanntlich auch seht aktivistisch auf. Und dennoch hat die Outdoor-Marke ein Problem mit dem Wort nachhaltig, wie Birgit Grossmann, Enviro & Marketing Manager Germany & Austria im Interview erzählt.

Anzeige

Frau Grossmann, ein Leitspruch von Patagonia lautet: “Wir sind im Geschäft, um unseren Heimatplaneten zu retten.” Wie setzen Sie das in die Praxis um?

BIRGIT GROSSMANN: Wir wollen die uns zur Verfügung stehenden Ressourcen nutzen, um etwas gegen die Klimakrise zu tun. Wir haben nur noch wenige Jahre, um das Ruder rumzureißen. Deshalb haben wir uns zum Beispiel mit “One Percent for the Planet” selbst eine Umweltsteuer auferlegt und besteuern unsere Umsätze seit über dreißig Jahren mit einem Prozent. Diese Steuer kommt dem Erhalt der Umwelt sowie dem Klima zugute, indem sie an NGOs gespendet wird.

Welche weiteren Maßnahmen gibt es?

Außerdem werden unsere Produkte aus umweltfreundlichen Materialien hergestellt. Seit 1995 nutzen wir ausschließlich Bio-Baumwolle. Darüber hinaus arbeiten wir kontinuierlich daran, weitere umweltfreundliche Materialien zu entwickeln und in unsere Kollektionen zu integrieren. Erst kürzlich haben wir die “NetPlus Kollektion” gelauncht, die aus recycelten Fischernetzen besteht. Auch abseits unseres Kerngeschäfts treiben wir unsere Mission voran. So haben wir zum Beispiel im Jahr 2017 die Trump-Regierung verklagt – als Reaktion auf die geplanten Einschränkungen der beiden Naturschutzgebiete Bears Ears und Grand Staircase in Utah. Mit unserer Plattform “Patagonia Action Works” unterstützen wir außerdem Non-Profit-Organisationen, indem wir sie mit Freiwilligen zusammenbringen, die sie bei ihrer Arbeit unterstützen.

Beth Thoren, Environmental Actions & Initiatives Director, EMEA, sagte kürzlich: “Bei Patagonia verwenden wir das Wort nachhaltig‘ nicht.” Warum stellt das Wort für Patagonia ein Problem dar?

Wir sind der Meinung, dass wir Teil des Problems sind. Unternehmen werden niemals vollkommen nachhaltig sein. Ein Beispiel: Wir haben uns kürzlich verpflichtet, unsere Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren. Dieses Ziel ist ambitioniert, berücksichtigt aber alle Emissionen unserer Lieferkette. Doch ganz gleich wie hart wir daran arbeiten, umweltbewusst und ressourcenschonend zu agieren und die nötigen Änderungen vorzunehmen: Wir haben noch immer einen CO2-Fußabdruck aus der Vergangenheit, der sich nicht einfach auslöschen lässt. Wir selbst bezeichnen uns daher lieber als veantwortungsbewusstes Unternehmen.

Während sich Patagonia schon seit der Gründung vor knapp 50 Jahren mit Umweltschutz auseinandersetzt, stehen andere Unternehmen damit gerade noch ganz am Anfang und sehen sich teilweise mit Greenwashing-Vorwürfen konfrontiert. Wie lässt sich echte Glaubwürdigkeit erreichen?

Indem man den Umwelt- und Klimaschutz nicht als Mittel zum Zweck sieht, sondern als klares Ziel des Unternehmens implementiert. Wir brauchen bewussten Konsum. Mit unseren Kampagnen zu diesem Thema wollen wir unsere Kundschaft dazu animieren, sich immer wieder zu fragen: “Brauche ich das wirklich?” Wir können das Ruder nur rumreißen, wenn wir uns um einen möglichst geringen Rohstoff- und Energieverbrauch bemühen – und das in allen Bereichen.

Und wie lässt sich das eigene Engagement glaubwürdig nach außen kommunizieren?

Für uns ist der wichtigste Aspekt tatsächlich zu handeln. Indem wir für die Botschaften, die wir unterstützen, einstehen und uns engagieren. Wir glauben daran, dass wir aktiv eine Lösung für die Klimakatastrophe finden müssen. Unternehmen, die sich diesem Ziel ebenfalls verschrieben haben, sollten also nicht nur darauf achten, richtig zu kommunizieren, sondern vielmehr Taten folgen lassen. Die Welt lässt sich leider nicht von heute auf morgen ändern. Darum rate ich Unternehmen, die sich diesem Thema annehmen, es nicht nur als kurzen Sprint anzusehen, sondern als Marathon. Hier ist Durchhaltevermögen gefragt.

Was sind wirksame Maßnahmen beim Klima- und Umweltschutz?

Es ist von entscheidender Bedeutung, die globalen Emissionen bis 2030 mehr als zu halbieren. Wir müssen dafür sorgen, dass die Zahl der Unternehmen, die sich Netto-Null-Ziele gesetzt haben von Hunderten auf Tausende ansteigt – und zwar schnell.

… Und weniger wirksame?

95 Prozent unserer Emissionen stammen aus unserer Lieferkette. Die meisten davon aus der Materialherstellung. Das Problem ist: Wir wissen, wie wir Emissionen reduzieren, doch wir können sie nicht vollständig eliminieren. Und wir sind der Meinung, dass der Kauf von Kompensationen, um neutral zu werden, den von uns verursachten Fußabdruck nicht einfach auslöscht. Kompensationen können zwar hilfreich sein, werden uns aber auf lange Sicht nicht retten.

Welche Nachhaltigkeitsziele hat sich Patagonia für die kommenden Jahre gesetzt?

Zum einen wollen wir bis 2025 in unseren Kleidungsstücken keine neu produzierten Erdöl-Fasern mehr verwenden und bei der Produktion ausschließlich auf von uns bevorzugte Materialien, wie Hanf, recyceltes Polyester oder Nylon setzen. Aktuell bestehen 87 Prozent unserer Produkte aus diesen bevorzugten Materialien. Ziel sind 100 Prozent. Darüber hinaus wollen wir auch für unsere Partner Anreize schaffen, ihren Energiebezug zu überdenken. So finanzieren wir Energie- und Kohlenstoff-Audits für Partner, die sich mit der Verbesserung der Energieeffizienz auseinandersetzen. Darüber hinaus wollen wir unsere Arbeit mit lokalen Communities intensivieren, um von fossiler auf erneuerbare Energie umzusteigen. Unternehmensweit haben wir außerdem das Ziel, unsere gesamten Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren.

Birgit Grossmann steuert seit 2016 als Enviro & Marketing Manager Germany & Austria die regionalen Marketing- und Umweltstrategien von Patagonia. Sie ist für den Community-Aufbau durch Outdoorsport und Umweltaktivismus verantwortlich. Vor ihrer Tätigkeit bei Patagonia war sie in verschiedenen Funktionen in der Sport- und Outdoor-Branche tätig. (Foto: Patagonia)

absatzwirtschaft+

Anzeige

Marke

Tesla Model Y (weiß)

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie es Elon Musk am liebsten darstellt. Die Ergebnisse einer aktuellen Puls-Studie decken die Stärken und Schwächen von Tesla aus Sicht von Autokäufer*innen in Deutschland auf. Ein Gastbeitrag des Studienmachers. mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige