Suche

Anzeige

Warum immer mehr Influencer zu Produkt-Entwicklern werden und wie Marken das nutzen sollten

© Photo by Andreas Klassen on Unsplash

„2018 werden immer mehr Marken Influencer nicht nur als Produkt-Promoter, sondern auch als Produkt-Entwickler einsetzen“, ist sich Björn Wenzel, Gründer und Geschäftsführer der Agentur Lucky Shareman, sicher. Fünf Gründe, warum es sich für Marken lohnt, Influencer in den Kreations- und Herstellungsprozess von Produkten miteinzubeziehen.

Anzeige

1. Influencer sind Spezialisten auf ihrem Gebiet

Influencer sind nicht nur aufgrund ihrer Präsenz und ihrer Reputation in den sozialen Netzwerken für das Marketing von Brands interessant. Vor allem sind die Meinungsmacher Spezialisten in ihren Themengebieten, egal ob als Food-Blogger, Gadget-Nerd oder Globetrotter. Das macht sie zu wertvollen Beratern und Kreativen in der Produktentwicklung.

2. Influencer haben ihr Ohr an der Zielgruppe

Das Asset von Influencern ist ihre Community. Ein qualitativ hochwertiger Influencer hat eine rege Community, mit der er sich ständig austauscht. Der direkte Kontakt und das unmittelbare Feedback der Follower, also der Zielgruppe der Marken, sind bei einer Produktentwicklungskampagne wertvoll, um das Produkt auf die Zielgruppe zuzuschneiden.

3. Glaubwürdigkeit und Abstrahleffekt sind besonders hoch

Wenn die Influencer nicht nur als Promoter irgendeines Produkts agieren, sondern Schöpfer des Produktes sind, ist die Glaubwürdigkeit der Kampagne und die Authentizität des Influencers um ein Vielfaches höher. Das Engagement des Influencers färbt auch auf seine Fans ab. Die Fans des Influencers werden Fans der Marke.

4. Influencer setzen Kaufimpulse

Kooperieren Marke und Influencer für eine Produktkampagne entstehen starke Kaufimpulse bei der Zielgruppe, wie verschiedene Studien belegen. Laut einer Erhebung von Faktenkontor haben 21 Prozent der deutschen Internet-Nutzer mindestens ein Produkt oder eine Dienstleistung innerhalb von zwölf Monaten gekauft, weil diese von einem YouTuber empfohlen wurde. 15 Prozent trafen Kaufentscheidungen aufgrund von Empfehlungen von Bloggern. Tendenz steigend. Für Produktempfehlungen von Influencern sind besonders die jüngeren Zielgruppen unter 30 Jahren empfänglich.

5. Eine langfristige Partnerschaft ergibt viel Content

Produktentwicklungskampagnen sind langfristig angelegt. Influencer und Marke können das gemeinsame Werk über Monate hinweg kommunizieren – von der Idee zum Produkt, dem Kreationsprozess, der Herstellung bis hin zum Launch des Produkts. Der vom Influencer kreierte Content lässt sich von der Marke vielfältig nutzen. Bild- und Videomaterial können beispielsweise nach dem Produktlaunch für Performance-Kampagnen in Social Media eingesetzt werden.

Björn Wenzel: „Influencer-Marketing-Kampagnen werden nachhaltiger für Marken. Die Influencer werden zu Testimonials, die für das von ihnen kreierte Produkt stehen und es authentisch promoten.“

Zur Studie: Faktenkontor, Social-Media-Atlas (Januar 2018), n= 3.500 nach Alter, Geschlecht und Bundesland repräsentative Internetnutzer ab 14 Jahren, Online-Panel, erhoben in Q4/2017.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige