Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Tic Tac

Längst gibt es Tic Tac in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Sondereditionen wie hier zur Fußball-WM 2018. © Imago

Was hat ein kleines Pfefferminzbonbon mit einer Uhr zu tun? Eine "Tic(k)-Tac(k)" ist bekanntlich kindersprachlich eine Uhr. Das ist nicht nur in Deutschland so, sondern auch in Frankreich und Italien; in England heißt es sehr ähnlich "tick-tock". Aber das alles ist hier nicht gemeint.

Anzeige

Die Urheber sind in Italien im Familienunternehmen Ferrero zu finden. Tatsächlich ist Tic Tac ein onomatopoetischer, das heißt lautmalerischer Name. Er bezieht sich aber nicht auf das Ticken einer Uhr, sondern soll das Geräusch des Verschlusses einer 1969 völlig neuen Verpackung widerspiegeln.

Waren Bonbons vorher nur in Tüten, Blechbüchsen oder Papierrollen zu haben, kam Ferrero für das neue Produkt nun mit einer wiederverschließbaren Klarsichtbox aus Plastik auf den Markt.
Diese soll in den Ohren “Tic” beim Öffnen und “Tac” beim Verschließen machen.

Besondere Minzsorte aus der Nähe von Turin

Für die Herstellung der sehr kleinen, weißen pillenartigen Bonbons wird Minze aus der Nähe der Stadt Carmagnola bei Turin verwendet, die wegen ihrer Milde als eine der besten Minzsorten der Welt gilt.
Dieser Rohstoff hat sicher mit dazu beigetragen, Tic Tac zu einem der erfolgreichsten Pfefferminzprodukte der Welt zu machen.
In Deutschland ist das Produkt seit 1972 erhältlich. 1975 kam die Geschmacksrichtung “Orange” dazu.

Inzwischen gibt es weitere Sorten wie “Grüne Minze” (Spearmint), “Zimt” (Cinnamon) oder “Limette” (Lime) und seit kurzer Zeit sogar “Cola”.
Die allerneueste Brand Extension heißt “Tic Tac Gum”, das ist Kaugummi in gleicher Pillenform und in der gleichen wiederverschließbaren Verpackung.

Diese klickende Verpackung wurde übrigens 1974 als dreidimensionale Marke von Ferrero registriert. Der EuGH untersagte noch 2019 auf Basis dieser Marke letztinstanzlich einer polnischen Süßwarenmarke die Benutzung einer ähnlichen Verpackung.

Der Artikel erscheint im Rahmen der monatlichen Kolumne “Warum heißt die Marke so?” auch in der aktuellen Print-Ausgabe 04//2020 der absatzwirtschaft. Diese und weitere Ausgaben oder ein kostenloses Probeabo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Fortnite

Esports: “Ein CMO muss ‘Fortnite’ nicht im Detail verstehen”

Marken setzen sich immer mehr mit Esports auseinander. Dabei gibt es in der Szene auch noch einige Baustellen im Hinblick auf Sponsoring-Maßnahmen. Der Schweizer Sportrechtevermarkter Infront will deshalb unter anderem den Bereich Reporting und Analytics stärken, wie Head of Gaming & Esports André Fläckel im Interview erklärt. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Esports: “Ein CMO muss ‘Fortnite’ nicht im Detail verstehen”

Marken setzen sich immer mehr mit Esports auseinander. Dabei gibt es in der…

VW-Digitalvorstand Senger muss Amt niederlegen

Das Stühlerücken in der Führungsetage des Volkswagen-Konzerns geht weiter. Wie das "Handelsblatt" berichtet,…

Judith Wiese wird Vorständin bei Siemens

Rund sechs Monate nach dem Abgang von Jana Kugel hat Siemens eine Nachfolgerin…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige