Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Taunus

Heute gefragter Oldtimer: Die Marke Taunus hat von 1950 bis 1967 die Marke Ford in Deutschland ersetzt. © Artur Luczka / Unsplash

Eigentlich bedarf die Herkunft der Marke Taunus keiner großen Erklärung: Der erste Ford Taunus war 1939 das Nachfolgemodell des Ford Eifel und wenn nicht der Zweite Weltkrieg dazwischengekommen wäre, hätte es vielleicht noch einen Ford Hunsrück oder einen Ford Harz gegeben.

Anzeige

Das Besondere an der Marke Taunus war, dass sie in Deutschland von 1950 bis 1967 die Marke Ford ersetzte. Auch wenn der Volksmund bei den Modellen 12M, 15M und 17M (das “M” stand übrigens für “Meisterklasse”) immer von Ford-Autos sprach und der Hersteller Ford-Werke AG hieß, fand die Marke Ford an den deutschen Fahrzeugen nicht statt.

Anstelle der sogenannten blauen Ford-Pflaume gab es seit 1953 eine Variante des Kölner Stadtwappens in Rot-Weiß-Silber (drei Kronen und elf Flammen) als Markenlogo; davor war es kurz der Kölner Dom mit einem Fabrikgebäude.

Tatsächlich gab es kein einziges “Ford”-Modell in dieser Zeit. Stattdessen hießen die Fahrzeuge “Taunus 12M” bis “Taunus 20M” (ab 1964) und auch der Transporter hieß “Taunus Transit”. Der Grund lag in der durchaus etwas merkwürdigen Differenzierungspolitik der Amerikaner, die eine Konkurrenz verschiedener Ford-Produkte untereinander vermeiden wollten.

Ab 1967 ersetzt die blaue Pflaume das Kölner Stadtwappen

Das änderte sich erst 1967 mit der Gründung von “Ford of Europe”.
Einem Dach, unter dem sich die britische, irische und deutsche Ford-Gesellschaft zusammenfanden, um Synergien, zum Beispiel durch gemeinsame Fahrzeugplattformen, anzustreben. Das erste Gemeinschaftsprojekt war der Ford Escort, gefolgt vom Ford Capri.
Ab dieser Zeit hießen die deutschen Modelle nicht mehr Taunus, sondern Ford und trugen statt des Kölner Stadtwappens wieder die blaue Pflaume.

Gab es also gar keinen Ford Taunus mehr nach 1950? Doch: Von 1971 bis 1982 gab es den Taunus wieder als Modellnamen, genauer als Ford Taunus TC. Die Buchstaben standen für Verwandtschaft mit dem britischen Modell “Cortina” (TC = Taunus Cortina). Ihn gab es mit unterschiedlichen Motorisierungen auch als Coupé und Kombi (“Turnier”), bis er 1982 vom Modell “Sierra” abgelöst wurde. Damit ging auch die Ära der deutschsprachigen Modellnamen bei Ford zu Ende.

Der Artikel ist im Rahmen der monatlichen Kolumne “Warum heißt die Marke so?” auch in der Print-Ausgabe der absatzwirtschaft erschienen. Einzelne Ausgaben oder ein kostenloses Probeabo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Das “M” steht für “Meisterstück”. Den Namen “Meisterklasse” hatte sich DKW schützen lassen.
    Das blaue Ford-Oval, wie wir es heute kennen, ziert die deutschen Fahrzeuge erst seit 1976 (Einführung Fiesta, Taunus II)

    1. Das stimmt, “Meisterstück” ist korrekt; es sollte wohl ursprünglich “Meisterklasse” heißen, aber durch den Markenschutz von DKW, hat man sich bei Ford in der Erkärung für “Meisterstück” entschieden und um ganz sicher zu gehen, sich auf das “M” als Markenzusatz beschränkt. Und ja, auch “die Plaume”, das Ford-Oval, hat eine designerische Evolution durchlebt.

  2. Die model Plattformen wurden mit p bezeichnet von p1(Weltkugel) bis hin zum p7b die 12 m stand für die Motorisierung also ein 1,2 liter Motor ich persönlich kann einen 17m nicht erkennen da es mehrere gibt auf Basis verschiedener Plattformen

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige