Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Sinalco

Sinalco
Die Marke Sinalco wurde aus dem Lateinischen von "sine alcohole" = ohne Alkohol hergeleitet. © Imago

Die Limonadenmarke Sinalco vereint gleich mehrere Marken-Superlative in sich: Sie war nicht nur die erste grenzüberscheitende Softdrink-Marke in Europa, sondern auch die erste internationale Marke, die ihren Namen einem Preisausschreiben verdankt.

Anzeige

Die Erfolgsgeschichte begann vor fast 120 Jahren. 1902 gründeten der Naturheilforscher Friedrich Eduard Bilz und der Fabrikant Franz Hartmann eine Brausefabrik in Detmold. Der Selfmade-Forscher Bilz aus Radebeul, übrigens ein enger persönlicher Freund von Karl May, war zu diesem Zeitpunkt schon ein erfolgreicher Naturheilkunde-Bestsellerautor.

Seine Mischung aus Südfrüchten und heimischem Obst in einer Limonade galt als gesundheitsfördernd und wurde unter der Dachmarke “Bilz-Brause” zunächst als “Bilz-Limetta” vermarktet. Das Getränk kam gut an und wurde schon im ersten Jahr ins europäische Ausland exportiert, nur der Name wurde häufig verlacht.

Preisausschreiben entscheidet über Namen von Sinalco

1905 entschied sich das Unternehmen daher, im Rahmen eines Preisausschreiben einen neuen Namen zu suchen. Gewählt wurde Sinalco, hergeleitet aus dem Lateinischen von “sine alcohole” = ohne Alkohol. Leider wissen wir heute nicht mehr, wer der Urheber war und was er gewonnen hat. Auf jeden Fall wurde der Name zwei Jahre später als Marke eingetragen. Im selben Jahr gab es die ersten Fernexporte der Limonade mit dem Orangengeschmack nach Südamerika und Nahost.

Die Geschmacksvariante Sinalco Kola avancierte ab 1934 zur ersten ernstzunehmenden Konkurrenz für Coca-Cola in Europa. Ihre Blütezeit erlebte die Marke in den 60er und 70er Jahren, in denen die Getränke in 150 Ländern erhältlich waren und in Deutschland der Name Sinalco häufig als Synonym für Orangenlimonade genutzt wurde.

Nach dem Tod der Bilz-Erben übernahm 1970 die Dortmunder-Actien-Brauerei die Marke. Sie war es auch, die 1979 den Werbesong “Die Sinalco schmeckt…” auf Basis der Flohwalzermelodie einführte, der übrigens auch als Hörmarke geschützt ist.  

Danach folgten diverse Wechsel der Markeneigentümer, von denen einige glaubten, die Marke sei ein Selbstläufer und man könne am Marketing sparen. In der Folge brachen die Umsätze drastisch ein. Erst seit Mitte der Neunzigerjahre, nachdem die Marke zur Hövelmann-Gruppe kam, ging es langsam wieder bergauf.

Sinalco hat wieder ihren festen Platz

Inzwischen hat die Marke wieder ihren festen Platz unter den Softdrinks. Neben Orange gibt es unter dem roten, runden Logo viele Geschmackrichtungen von Cola (jetzt mit “C”) bis Pink Grapefruit. Die Marke trifft mit ihrer Mischung aus Retro-Branding und Innovation offenbar den Zeitgeist.

Der Artikel ist im Rahmen der monatlichen Kolumne “Warum heißt die Marke so?” auch in der Print-Ausgabe der absatzwirtschaft erschienen. Einzelne Ausgaben oder ein Abo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Tchibo Live

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Shopping-Show für das Smartphone, bei der Kunden aktiv mitgestalten können – und dabei auf Tchibo-Mitarbeiter treffen. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

Studie zu Clubhouse – ist der Hype vorbei?

Ist der Hype um die Audio-App Clubhouse vorbei? Mit dieser Frage hat sich…

Marken-Award 2021: starke Leistungen in besonderen Zeiten

So langsam beginnt sie wieder, die Vorfreude auf den Marken-Award. In diesem Jahr…

Harrison soll Transformation von Toyota in Europa treiben

Matt Harrison wird neuer Präsident und CEO von Toyota Motor Europe (TME). Der…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige