Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Milka

Mit der Kampagne "Entdecke die echten Kühe von Milka" rückt der Schokoladenhersteller seine wichtigsten Protagonistinnen in den Vordergrund. © milka.de / Screenshot: absatzwirtschaft

Neben Uhren und Käse ist es die Schokolade, die die Schweiz in der Welt berühmt gemacht hat. Die Marke Milka, die im kommenden Jahr 120 Jahre alt wird, steht dafür wie keine andere. Dabei ist der Ursprung des Markennamens nicht sonderlich originell.

Anzeige

Der Konditor Philippe Suchard aus Neuchâtel eröffnete 1825 ein Süßwarengeschäft, in dem er ausschließlich selbst hergestellte Süßwaren anbot. Bereits ein Jahr später begann er im Nachbarort Serrières mit der industriellen Herstellung von Tafelschokolade.

Die Schokolade war erfolgreich, aber es begann gegen Ende des 19. Jahrhunderts auch ein Verdrängungswettbewerb unter den Schweizer Schokoladenherstellern. Auf der Suche nach etwas Besonderem stieß das Unternehmen Suchard auf Daniel Peter, der mit der Zugabe der erst wenige Jahre zuvor erfundenen Kondensmilch zur Schokoladenmasse experimentierte.

Ende des 19. Jahrhunderts Milchschokolade eingeführt

In den 1880er-Jahren brachte Suchard als erstes Unternehmen im größeren Stil Milchschokolade auf den Markt. Die wurde schnell zum beliebtesten Produkt des Unternehmens. Da aber die Basisrezeptur nicht schutzfähig war, folgten auch andere Marken diesem Trend.

Der gute Geschmack allein reichte also nicht zur Differenzierung. Die gelang Suchard 1901 mit einem doppelten Marketing-Clou: Zum einen gab das Unternehmen der Milchschokolade einen eigenen Namen, nämlich Milka – nicht wahnsinnig originell abgeleitet von “Milch und Kakao”. Zum anderen erhielt die Verpackung einen lilafarbigen Aufdruck eines Alpenpanoramas mit Kuh. Dazu muss man wissen, dass Lila zu Anfang des letzten Jahrhunderts eine No-Go-Farbe war. Dunkles Lila (Violett) trugen katholische Geistliche zur Advents- und Fastenzeit, und helles Lila galt bei Frauenkleidung als “letzter Versuch”.

1973 startete die lila Kuh als “Markenbotschafter”

Aber “Marke sein” heißt eben “anders sein” und von diesem mutigen Schritt, der Verbindung der Farbe Lila mit Milka, profitiert die Marke noch heute, insbesondere nachdem 1973 die “lila Kuh” in die Werbung eingeführt wurde. Seit 1995, direkt nach der Reform der Markengesetzgebung, wurde das “Milka-Lila” als eine der ersten Farbmarken registriert. Seitdem darf keine andere Schokolade ohne Lizenz von Milka in einer lila Verpackung verkauft werden.

Die enge Verbindung von Milka, Kuh und Lila überstand eine Reihe von Besitzerwechseln. Seit dem Jahr 2000 gehört Milka zum Nahrungsmittelkonzern Mondelez (früher Kraft Foods). Der Inhaber der wertvollen Markenrechte des Namens und der Farbe heißt bislang weiterhin “Kraft Foods Schweiz Holding GmbH”.

Der Artikel ist im Rahmen der monatlichen Kolumne “Warum heißt die Marke so?” auch in der Print-Ausgabe der absatzwirtschaft erschienen. Einzelne Ausgaben oder ein kostenloses Probeabo der absatzwirtschaft können Sie hier bestellen.

Alle Kolumnen von Bernd M. Samland lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Anzeige

Kolumnen

Schneiden Sie die Zukunft in kleine Stücke!

Egal wie Sie den Umgang mit der Zukunft nennen mögen: Zukunftsbegleitung (so wie wir), Zukunftsfitness (wie so manch eine Change-Beratung) oder gar amerikanisch "Strategic Foresight" – unser Umgang mit diesem "Morgen" muss überdacht sein. Und es darf in Stücke geschnitten werden. mehr…


 

Newsticker

DB-Vorstand: “Ich würde eher von erfahren als von alt sprechen”

Etwa die Hälfte der rund 330.000 Beschäftigten wird die Deutsche Bahn altersbedingt in…

Manifest gegen Sexismus in der Werbebranche

Der Ad Girls Club, eine Initiative, die sich gegen strukturellen Sexismus in der…

Vorbild Google: Facebook will seinen Firmennamen ändern

Facebook plant eine Umbenennung des Unternehmens. Dadurch will der Tech-Konzern einem Medienbericht zufolge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige