Suche

Anzeige

Warum heißt die Marke so? Heute: Jim Beam

Die Signatur des Namensgebers James (Jim) Beauregard Beam fehlt auf keiner Flasche. © Imago

Was hat der "Beam" im Namen der bekannten Bourbon-Whiskey-Marke mit seiner deutschen Übersetzung "Strahl" zu tun? Die Antwort lautet "nichts", wenngleich der Markenname durchaus einen Bezug zu Deutschland hat.

Anzeige

Nicolaus und Margareta Böhm wanderten 1752 nach Amerika aus. Ihr viertes von fünf Kindern, Johannes Jakob Böhm, verließ mit 18 Jahren sein Elternhaus in Pennsylvania und ließ sich als Farmer zunächst in Maryland nieder. 1790 zog er weiter nach Kentucky, wo er 1792 eine Wassermühle erbaute. In dieser Zeit amerikanisierte er auch seinen Namen und nannte sich fortan Jacob Beam. Als Bezahlung für das Getreidemahlen erhielt er von den Bauern einen Teil ihrer Ernte, woraus er zunächst nebenbei Whiskey brannte. 1795 verkaufte er sein erstes Fass Whiskey unter dem Markennamen “Old Jake Beam”. Die Brennerei wurde sein Hauptberuf und er leitete sie, bis sein Sohn David Beam 1820 den Betrieb übernahm.

Bis zum Beginn der Prohibition war die Beam-Destillerie der größte Whiskey-Hersteller des Landes. Bourbon-Whiskey (mit “e”) wird übrigens zu über 50 Prozent aus Mais gebrannt, während in Schottland ausschließlich gemälzte Gerste in den Single Malt Whisky (ohne “e”) kommt. In Kentucky gibt es viele Destillen, aber auch zahlreiche “Dry Counties”, in denen Alkoholgenuss weitgehend verboten ist. Während der beliebten Betriebsbesichtigungen der Fabrik erlauben die Gesetze auch keine Verkostung. Dafür gibt es eine eigene Bar auf dem Gelände, die man aber erst betreten darf, wenn man mindestens 21 Jahre alt ist.

Deutsche Wurzeln, japanischer Besitzer, US-Markenname

Während der 14 Verbotsjahre ruhte die Herstellung. Die Besitzerfamilie widmete sich dem Farming und betrieb sowohl eine Kohlemine als auch einen Steinbruch. 1934, ein Jahr nach dem Ende der Prohibition, wurde die Firma am noch heute aktuellen Sitz in Clermont in Kentucky unter dem Namen “The James B. Beam Distilling Company” schließlich neu gegründet. Die Marke “Jim Beam”, benannt nach James (Jim) Beauregard Beam, der ab 1894 die Firma leitete, wurde 1942 registriert. Er starb 1947, aber seine Signatur ist heute noch Bestandteil des Etiketts mit der Unterzeile “None genuine without my signature”.

Beginnend mit der Übernahme durch die American Tobacco Company 1968 wechselte – wie so viele Getränkemarken – auch Jim Beam verschiedentlich die Besitzer. Seit 2014 ist sie unter “Beam Suntory” fest in japanischer Hand. So bilden deutsche Wurzeln, japanische Leitung und ein amerikanischer Markenname die Zutaten für einen Weltmarktführer.

Der Artikel erschien zuerst im Printmagazin der absatzwirtschaft, das Sie hier abonnieren können.

Sie wollen tägliche Insights für Ihre Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Marke

Werbe-Kauderwelsch: Von der Duftlösung bis zum Schlafsystem

Sprache prägt unser Denken und Handeln. Manchmal könnte man aber fast annehmen, einige Wortschöpfungen der Werbung sollten Verbraucher eher verwirren als informieren. Oder gar bewusst an der Nase herumführen? Fachleute sehen die Ausbreitung technischer Kunstbegriffe kritisch. mehr…


 

Newsticker

Werbe-Kauderwelsch: Von der Duftlösung bis zum Schlafsystem

Sprache prägt unser Denken und Handeln. Manchmal könnte man aber fast annehmen, einige…

Feelgood Manager – Arbeitszeit ist Lebenszeit

Wer Feelgood Manager als Gute-Laune-Beauftragte abtut, hat das Konzept nicht verstanden: Mitarbeiter, die…

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige