Suche

Anzeige

Vorwerk stellt seine neueste Erfindung, den #Temial vor, und erntet Kritik aus dem Netz

Der Tee-Zubereiter Temial soll die kleine Thermomix-Schwester werden und Vorwerk dabei helfen, ein neues Segment zu übernehmen und den chinesischen Markt anzukurbeln. Doch Teetrinker in ganz Deutschland scheinen nicht viel mit dem neuen Gerät anfangen zu können.

Anzeige

Es ist eines dieser Produkte, die nicht gerade für Jubelschreie sorgen: Der Temial von Vorwerk wurde von einem unternehmensinternen Startup zur Serienreife gebracht und ist eine neue Tee-Maschine. Über vier Jahre hat ein 30-köpfiges Team an der Erfindung gearbeitet. Weil der Konzern 2017 einen Umsatzrückgang hinnehmen musste, soll es dieses Jahr mit innovativen Ideen wieder nach besser laufen.

Die neue Vorwerk-Maschine kann man per QR-Code bedienen, alles geht vollautomatisch, ein Timer sorgt für die pünktliche Teelieferung am Morgen und alles ist per App steuerbar. Klingt eigentlich erst einmal ganz gut. Doch braucht man solch eine Gerätschaft im Haushalt für 599 Euro?

Reaktionen aus dem Netz

Anzeige

Digital

Facebook

Facebook startet in Corona-Krise Plattform für Online-Shops

Shoppen direkt bei Facebook: Das Netzwerk macht es Händlern leichter, Online-Shops einzurichten. Mit 2,6 Milliarden Nutzern könnte Facebook die Gewichte im Online-Handel verschieben – und bekommt zugleich Zugang zu neuen Daten über das Kaufverhalten. mehr…



Newsticker

“Ich habe reichlich Mehl geatmet”: Heiner Kamps wird 65

Zur Jahrtausendwende erschuf der Bäckersohn praktisch aus dem Nichts Europas größtes Backwarenunternehmen. Nur,…

Marken-Award 2020: Bwin will ran an die Basis

Mit konsequenter Ausrichtung auf Fans und Regionalität erfindet sich Bwin neu. Damit ist…

Tourismus-Experte: Marketing und Vertrieb sind mehr denn je gefragt

Marco Gardini, Professor für Tourismus-Management an der Hochschule Kempten, ruft dazu auf, gerade…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Also ich habe seit mehreren Jahren eine Teemaschine/Teeautomat von Rommelsbacher (TA 1200). Da kann man die Teesorte einstellen (bestimmt die Brühtemperatur) und getrennt davon die Brühzeit. Beides ist über eine Tastatur einzutippen. Ein kleines LCD-Display zeigt alles an. Wasser und Teeblätter oder Beutel einfüllen, den Rest macht die Maschine. Am Ende meldet sich das Gerät akustisch. Es funktioniert perfekt und kostet zwischen 90 und 120 Euro. Was braucht der Teeliebhaber (dazu gehöre ich schon seit zig Jahren) mehr? Digital ist das Gerät auch, einfach bedienbar und 500 Euro billiger als das von Vorwerk. Wozu brauche ich dafür eine App? Die Einstellungen am Gerät bekomme ich in 5 Sekunden schneller hin, als jeder Smartphone Freak mit seiner App am Telefon!
    jr6666@web.de

    1. weißt Du was, Jürgen? Ich nehm meinen Wasserkocher und überbrühe einfach einen guten Tee, von Hand. Kostet mich noch weniger. Digital muss es auch nicht sein.
      So brüht man Tee schon seit Jahrhunderten. Man muss das Rad nicht ständig neu erfinden…

  2. Also ein Kaffeevollautomat ist auch teuer( keine Grenze nach oben )
    Der Teetrinker möchte in nichts nachstehen.

    Also Toleranz ist gefragt

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige