Suche

Anzeige

Vorsicht vor Betrügern: Am Black Friday sollten Händler und Käufer besonders wachsam sein

In wenigen Tagen geht der größte Shoppingtag des Jahres, der Black Friday Sale, in die nächste Runde. Millionen Shoppingfans warten auf den Startschuss zur beliebten Schnäppchenjagd. Vorsicht ist bei unseriösen Angeboten geboten, die im Netz herumschwirren.

Anzeige

Der Startschuss steht kur bevor. Am Donnerstagabend beginnt der Black Friday Sale rund um das Weihnachtsgeschäft. Tausende stationäre und Online-Händler werden sich gegenseitig mit Rabatten, Schnäppchen und Tiefstpreisen unterbieten, um Kauflustige in ihre Shops zu locken. Konsumenten sollten allerdings Vorsicht walten lassen, denn: nicht alle Angebote sind so gut, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Auch dieses Jahr werden sich unter den zahlreichen seriösen Händlern wieder einige schwarze Schafe befinden. Mit den folgenden Tipps gibt es am Tag nach dem Black Friday Sale kein böses Erwachen.

Tipp 1: Seriöse Händlerseiten besuchen

Kontrollieren Sie, wer hinter einer Händlerseite steht. Wenn kein Impressum oder Kontaktmöglichkeit auf der Website vorhanden ist, dann ist Vorsicht geboten.

Tipp 2: Nach Gütesiegel suchen

Halten Sie Ausschau nach bekannten Qualitäts- oder Gütesiegeln, wie etwa Trusted Shop, eKomi oder TÜV. Ausschließlich seriöse Online-Händler erhalten diese, wenn sie bestimmte, geprüfte Qualitätskriterien erfüllen.

Tipp 3: Kundenrezensionen lesen

Bewertungen anderer Kunden bietet eine gute Übersicht. Häufen sich negative Rezensionen, oder wird etwa ein Händler als vermeintlicher “Fake Shop” bezeichnet, dann sollte man einen möglichen Einkauf gründlich überdenken.

Tipp 4: Sichere Bezahlmethode nutzen

Die Bezahlung mittels Vorkasse birgt weniger Sicherheit. Bezahlen Sie möglichst mit ihrer Kreditkarte, PayPal oder auf Rechnung. Dadurch erhalten Sie einen zusätzlichen Käuferschutz.

Tipp 5: Vorsicht vor Phishing Attacken

Geben Sie keine vertraulichen Informationen per Telefon weiter und klicken Sie keine Links in verdächtigen E-Mails. Prüfen Sie, ob der Absender zur Absenderadresse passt und der Nachrichteninhalt schlüssig klingt. Beobachten Sie alle Abrechnungen und Kontobewegungen.

Tipp 6: Preise vergleichen

Konsumenten sollten bereits im Vorfeld genaue Preisrecherchen zu ihren Wunschartikeln durchführen und den handelsüblichen Verkaufspreis vor der Aktion entsprechend notieren. So können vermeintliche Sonderangebote sorgfältig geprüft und echte attraktive Schnäppchen identifiziert werden.

Tipp 7: Shoppingplattform verwenden

Sicher ist man auf jeden Fall bei den gängigen Händlern wie Amazon oder Otto oder auf der Plattform blackfridaysale.de. Ein eigenes Dealmanagement-Team überprüft jeden einzelnen angebotenen Deal und die dazugehörigen Händler.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Tik Tok: Drei wichtige Botschaften für Marketing-Entscheider

Wenn es darum geht, junge Zielgruppen wie die Generation Z zu erreichen, fällt…

Wie Carwow den Autohandel digitalisieren will

Die Plattform Carwow will den Online-Vertrieb im Autohandel stärken. Philipp Sayler von Amende,…

Showdown in New York: Gelingt T-Mobile Megafusion mit Sprint

Der Bonner Telekom-Konzern will seine US-Tochter T-Mobile mit dem Wettbewerber Sprint vermählen, doch…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige