Suche

Anzeige

Vorsicht, Boss kann mitlesen: Bei Slack-Chats in Firmen sind private Unterhaltungen nie wirklich privat

Slack wird von immer mehr Firmen zur internen Kommunikation eingesetzt. Private Chats dort sind aber nie wirklich privat

Slack erfreut sich in immer mehr Firmen großer Beliebtheit als Tool zur internen Kommunikation. Mit Slack können Mitarbeiter untereinander in Gruppen und direkt chatten, es können Dateien ausgetauscht und Video-Telefonate geführt werden. Seit der jüngsten Änderung an den Nutzungs-Richtlinien sollten einige Slack -Nutzer vorsichtig sein, was sie in persönlichen Chats äußern. Unter Umständen können Chefs auch Direktnachrichten mitlesen.

Anzeige

Slack bietet einen Basis-Dienst gratis an und darüberhinaus diverse Modelle mit mehr Speicherplatz und erweiterten Funktionalitäten gegen eine Gebühr. Wenn Firmen den so genannten „Plus Plan“ von Slack nutzen, gibt es dort seit kurzem die Möglichkeit für so genannte „Workspace Inhaber“, ein „Export Tool“ zu nutzen. Damit können alle Slack-Daten eines Workspace heruntergeladen und gelesen werden, auch private Nachrichten, und zwar ohne dass betroffene Slack-Nutzer darüber informiert werden.

Daten in öffentlichen Slack-Gruppen

Das „Export Tool“ steht auch für Nutzer von Gratis- und Standard-Abos zur Verfügung, hier muss vor dem Download privater Daten aber ein rechtskräftiges juristisches Verfahren vorliegen, die Zustimmung der betroffenen Mitarbeiter eingeholt werden oder es muss eine Forderung oder einen Anspruch unter geltendem Gesetz vorliegen. Slack-Nutzer können also nie sicher sein, dass ihre Unterhaltungen tatsächlich vertraulich bleiben. So lange Firmen aber keinen „Plus Plan“ von Slack nutzen, werden Nutzer in der Regel wenigstens darüber informiert, wenn ihre Daten eingesehen werden. Daten in öffentlichen Slack-Gruppen können von Workspace-Inhabern und Administratoren jederzeit heruntergeladen und eingesehen werden.

Auch früher schon gab es die Möglichkeit bei Slack, im Rahmen eines so genannten „Compliance Exports“, auch private Daten runterzuladen, hierbei wurden die Nutzer allerdings noch in jedem Fall darüber informiert.

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige