Suche

Anzeige

Von wegen Ferien ohne Smartphone: 71 Prozent aller Berufstätigen bleiben auch im Urlaub erreichbar

In den Ferien mal so richtig ausspannen, den Job und den Alltag vergessen. Davon mögen viele Berufstätige träumen, aber nur die wenigsten machen das auch. Neueste Zahlen des Digitalverbandes Bitkom zeigen, dass sieben von zehn Berufstätigen (71 Prozent) auch im Urlaub für den Job per E-Mail, telefonisch oder via Kurznachricht erreichbar bleiben.

Anzeige

Bereits im Vorjahr führte der Verband die repräsentative Umfrage durch. Im Vergleich dazu steigt die Erreichbarkeit im Urlaub leicht um vier Prozent. Aufgesplittet, kommt die Studie zu dem Resultat, dass 59 Prozent auch in den Ferien Kurznachrichten wie iMessage oder WhatsApp lesen, annähernd eben so viele sind telefonisch erreichbar. Immerhin 38 Prozent lesen auch weiterhin geschäftliche E-Mails.

Die Jüngeren lassen das Handy aus

Das Erstaunliche dabei: Vor allem unter jüngeren Arbeitnehmern ist es eher verbreitet, im Urlaub ganz vom Job abzuschalten. So sagen vier von zehn Berufstätigen (37 Prozent) zwischen 14 und 29 Jahren, dass sie gar nicht erreichbar sein wollen.

„Digitale Technologien ermöglichen ein flexibles und selbstbestimmtes Arbeiten – zu jeder Zeit und an jedem Ort“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Allerdings weiß auch der Verband um den Wert eines anständigen Erholungsurlaubes. Deshalb sagt Rohleder auch: „Zur Erreichbarkeit während des Urlaubs sollten individuelle Absprachen zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern getroffen werden, die der jeweiligen Situation bestmöglich entsprechen. Im Mittelpunkt muss dabei die Erholung des Mitarbeiters stehen.“

Kollegen stören

Tatsächlich sind es weniger die Chefs, die ihre Mitarbeiter beim Schwimmen, Wandern oder Sonnenbaden stören, sondern die Kollegen. Sechs von zehn der im Urlaub erreichbaren Berufstätigen (61 Prozent) erhielten im vergangenen Jahr einen Anruf oder eine Nachricht von einem Kollegen, verrät die Untersuchung. Nur bei 23 Prozent war es der Chef.

Grundsätzlich gilt: Eine Verpflichtung, auch im Urlaub ansprechbar zu sein, gibt es meist nicht.

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Oberleitung oder Wasserstoff: Was den Fernverkehr antreibt

Mit Batterien sollen Autos und Kleinlaster künftig klimafreundlich fahren. Aber im Fernverkehr sind…

Warum heißt die Marke so? Heute: Pril

"Willst du viel, spül mit Pril", diesen Spruch kennt fast jeder in Deutschland.…

Top-Talente im Marketing: Anton Knoblach von Adobe

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige