Suche

Anzeige

Von den Online-Geschäftsfeldern kommen kräftige Impulse

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) rechnet in diesem Jahr trotz Konjunktureintrübung und der Verunsicherung an den Kapitalmärkten mit weitgehend stabilen Erlösen sowie kräftigen Wachstumsimpulsen aus dem Online-Werbemarkt.

Anzeige

Wie der Verband mitteilt, gehen die deutschen Zeitschriftenverlage der Publikums- und Fachzeitschriften sowie der konfessionellen Presse in ihrer Herbstumfrage dieses Jahr von einem leichten Umsatzrückgang aus. Im Bezug auf das vergangene Jahr berichten sie noch von einem Gesamtumsatzplus von 1 Prozent und Erlösen von von 7,7 Milliarden Euro. Für das laufende Jahr rechnet der VDZ mit einem leichten Rückgang der Umsätze auf rund 7,6 Milliarden Euro.

„Die Zeitschriftenverlage können sich nicht gänzlich von der globalen Entwicklung abkoppeln, Bereinigungseffekte sind daher nicht auszuschließen“, erklärt VDZ-Geschäftsführer Wolfgang Fürstner. „Vor allem die Werbemärkte sind verunsichert. Mittel- und langfristig werden sich aber die starken Leistungsdaten der Zeitschriftenbranche und der hohe redaktionelle Standard behaupten.“

Positive Akzente erwarten die Verleger in diesem Jahr vor allem bei der Erschließung der Online-Geschäftsfelder. Laut Herbstumfrage erwarten – bezogen auf das Geschäftsfeld Online – 56 Prozent der Unternehmen, dass ihre Umsätze 2008 über denen des Vorjahres liegen. Bis zum Jahr 2011 rechnen alle Verlage im Online-Geschäft mit deutlichen Wachstumsimpulsen und einer Steigerung des Umsatzanteils von 5,4 (2007) auf 13 Prozent.

„Diese Entwicklung zeigt, dass die Verlage die Herausforderungen der Digitalisierung mit großer Energie für ihre Geschäftsfelder nutzen und bestätigt darüber hinaus die hohe Attraktivität des redaktionellen Content im Nutzer- wie im Werbemarkt,“ kommentiert Fürstner. Auch bei den Fachverlagen rechnet der VDZ mit einer alles in allem robusten Geschäftsentwicklung. Hier machten sich, im Werbe- wie im Vertriebsmarkt, die in weiten Teilen mittelständischen Strukturen der Werbungtreibenden wie der Leserschaft bemerkbar. „Die Anfälligkeit für Börsenschwankungen wie für Veränderungen im Lesermarkt bilden sich hier deutlich weniger stark aus als im Gesamtmarkt“, bilanziert Fürstner.

www.vdz.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige