Suche

Anzeige

Von den neuen F&E-Standorten liegen 77 Prozent in Asien

Die nächste Globalisierungswelle erfasst den Bereich Forschung und Entwicklung (F&E). Analysten der Business School Insead und der Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton beobachten, dass China und Indien bei F&E rasant aufschließen.

Anzeige

Wie die Berater erklären, arbeitet mittlerweile weltweit nur noch knapp jeder zweite Mitarbeiter aus dem F&E-Bereich im Heimatland seines Unternehmens. Bei deutschen und US-Unternehmen liegt dieser Anteil noch bei über 70 Prozent. Mit abnehmender Tendenz. Von der Entwicklung profitieren seit fünf Jahren Asien und insbesondere China: Jeder fünfte der zwischen 2000 und 2004 im Ausland eröffneten F&E-Standorte liegt in China. Und der Offshoring-Trend nach Asien geht weiter.

Bis 2009 sollen insgesamt drei Viertel aller neu geplanten Forschungs- und Entwicklungsstandorte in China und Indien liegen. Knapp die Hälfte davon in China, doch auch Indien soll mit rund 30 Prozent Neuansiedlungen von dem Boom profitieren. “Mit diesem enormen Wachstum werden China und Indien den westeuropäischen Raum als wichtigsten Standort für neue ausländische F&E-Einrichtungen von US-Unternehmen überholen”, erklärt Thomas Goldbrunner, Mitglied der Booz Allen Hamilton-Geschäftsleitung und Koordinator der Studie.

Die Studie zeigt, dass Unternehmen dann erhebliche Vorteile erzielen, wenn sie relevantes Wissen, zum Beispiel über Kundenbedürfnisse oder Technologien, auf globaler Basis zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. Thomas Goldbrunner: “Unternehmen unterschätzen die Nachteile, wenn sie Produkte für lokale Märkte entwickeln, ohne die verantwortlichen Manager ausreichend in Kenntnis des lokalen Kontextes zu setzenn. Auch im Hinblick auf neue Technologien und Lösungen gibt es einiges zu entdecken – aber man muss systematisch danach suchen.”

In diesem Punkt weist die Studie auf erhebliches Optimierungspotenzial hin. Die Berater sehen in den gut integrierten und auf den Zugang zu relevantem Wissen optimierten Innovationsnetzwerke bislang eher die Ausnahme. Nur 36 Prozent der untersuchten Projekte waren über mehrere internationale F&E-Standorte hinweg aufgesetzt und übergreifend koordiniert. 23 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Produkte zwar für die lokalen Märkte adaptiert werden, dass aber kein ausreichender Wissenstransfer für die Entwicklung stattfinde. Eine Zusammenfassung der Studie steht unter www.boozallen.de zum Download bereit.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Fünf Trends, die Werbende auf der Agenda haben sollten

Welche Werbeformen werden in Zukunft relevant sein? Sicher ist: Trotz drohender Cookiecalypse wird…

Citroën Deutschland bekommt neuen Marketingchef

Nicolas Luttringer wird zum 1. Februar Marketingchef von Citroën Deutschland. Er folgt auf…

Deichmann holt Bellin von About You

Alexander Bellin wechselt von About You zu Deichmann. Beim Essener Familienunternehmen wird er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige