Suche

Anzeige

Virtueller Interviewer schafft interaktiveren Kontakt

"Guten Tag! Mein Name ist Julia Egbring, und ich würde gerne mit Ihnen ein Interview durchführen." So werden Internetuser begrüßt, die beim Aachener Online-Marktforschungsinstitut Dialego an einer neuen Form von Interviews teilnehmen.

Anzeige

Die Innovation: Die Probanden füllen keinen Online-Fragebogen aus, sondern führen einen Frage-Antwort-Dialog mit einem virtuellen Interviewer durch. Der nennt sich Lingubot, tritt auf der Website in Gestalt eines lebensechten Fotos auf und bittet die Zielgruppe, ihm via Tastatur verschiedene Fragen zu beantworten. Was verblüfft: Der Lingubot wirkt wie ein Interviewer aus Fleisch und Blut.

Dialego ist das erste Online-Marktforschungsinstitut, das in seine Befragungen einen virtuellen Interviewer implementiert. Bis dato ist diese Technologie in erster Linie bei Betreibern von Online-Shops, Call-Centern und Beratungsseiten im Einsatz. Dort haben die Lingubots in jüngster Vergangenheit dazu beigetragen, die üblichen Standardfragen der User effizienter zu beantworten.

Im Rahmen der Online-Marktforschung spielen die Lingubots – der Begriff lässt sich am besten mit Sprachroboter übersetzen – eine ganz neue Rolle: Sie beantworten keine Fragen, sie stellen sie. Dabei sind die wissensdurstigen Wesen mehr als ein extravagantes High-Tech-Gimmick. Sie kombinieren die Vorzüge von Face-to-Face-Interviews und Online Befragungen – und die heißen Schnelligkeit, Verbesserung der Datenqualität, Anonymität und internationale Erreichbarkeit.

Zudem schafft es der virtuelle Interviewer, zu den Testpersonen einen engeren, persönlicheren und interaktiveren Kontakt aufzubauen, als das mit herkömmlichen Online-Fragebögen möglich wäre. So stellt er offene Fragen, die keine Ja-/Nein- oder Entweder-/Oder-Aussagen erfordern. Statt dessen können die Befragten, sozusagen frei von der Leber weg, Ansichten, Einstellungen, Einschätzungen und Meinungen äußern. Gerade für die Trendforschung sind diese Aussagen besonders wertvoll – weil sie unbefangen und ungeniert geäußert werden und daher interessante Rückschlüsse auf die befragte Zielgruppe zulassen. Auch bei Umfragen zu Produkten, die sich in frühen Entwicklungsstadien befinden, spielt der Lingubot seine Stärken aus: Nach Auswertung des Interviews offenbaren sich nicht nur die spezifischen Sprachmerkmale der Konsumenten, sondern – dank der ungezwungenen Stellungnahmen – auch aufschlussreiche Tendenzen hinsichtlich ihrer Vorlieben und Abneigungen.

Programmiert bzw. trainiert werden die Lingubots nach den Vorgaben eines Gesprächsleitfadens, den Dialego vor dem Start der Befragung entwickelt. Die Struktur des Leitfadens richtet sich nach den Methoden der klassischen Marktforschung. Anders als klassische Anbieter kann Dialego mit dem virtuellen Interviewer in kürzester Zeit unabhängig von der Tageszeit eine Vielzahl von Leitfadeninterviews durchführen. Auch der Interviewereinfluss, der in der klassischen Marktforschung auftritt und die Objektivität der erhobenen Daten beeinträchtigt, wird durch den Einsatz des virtuellen Interviewers deutlich minimiert. Hierdurch wird eine erhöhte Datenqualität gewährleistet.

www.dialego.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Alex Schultz ist neuer CMO von Facebook

Alex Schultz ist neuer Chief Marketing Officer (CMO) von Facebook. Die Social-Media-Plattform hat…

“Mobility Zeitgeist”: automobile Trendstudie zur Gen Z

In Zusammenarbeit mit dem Zukunftsinstitut hat Ford mit einer neuen Auflage der Trendstudie…

Pro & Contra: der (Un-)Sinn von Lovebrands

In unserer Rubrik "Diskutiert doch mal" stellen wir regelmäßig Thesen auf – und zwei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige