Suche

Anzeige

Virtuelle Kaufberater steigern die Konversionsrate

Das österreichische Unternehmen Smart Information Systems führt mit der Smartassistant-Plattform die weltweit erste Cloud-basierte Online-Kaufberatungsplattform ein. Damit können Onlineshop-Betreiber, Hersteller und Agenturen virtuelle Kaufberater erstellen. Diesen kommt die Rolle von Fachverkäufern zu – sowohl online als auch mobile wie auch am Point of Sale.

Anzeige

Dramatisch viele Besucher von Onlineshops verlassen diese wieder, ohne einen Einkauf getätigt zu haben, betont das Technologie-Unternehmen Smart Information Systems. Möglicherweise seien die potenziellen Kunden mit der Produktvielfalt und den Produktmerkmalen überfordert. Beispiel Matratzen: Ein Großteil der Verbraucher wisse mit Attributen wie „Komfortschaum“, „7-Zonen“ und „Härtegrad 3“ kaum etwas anzufangen. Und ohne Entscheidungssicherheit bleibe der Einkaufswagen leer, oder ein Produkt werde bestellt und gehe retour, weil es nicht den Bedürfnissen entspricht.

Die Smartassistant Online-Kaufberatungstechnologie kann die Funktion eines Fachberaters beim Onlineshopping übernehmen. Der virtuelle Einkaufshelfer erhebt die Anforderungen der User mittels einfacher Fragen in einem bedürfnisorientierten Beratungsdialog. Gefragt wird beispielsweise „Schlafen Sie bevorzugt auf der Seite, auf dem Rücken oder auf dem Bauch?“ Gelistet werden im Onlineshop dann die Angebote, die den Wünschen am besten entsprechen.

Weniger Retouren

Die Anwender von Smartassistant erzielen nach Angaben des Herstellers bis zu 20 Prozent höhere Umsätze als zuvor und eine um durchschnittlich 30 bis 70 Prozent höhere Conversion Rate bei den Beraternutzern und bis zu zehn Prozent weniger Retouren in den entsprechenden Kategorien. Erfahrungswerte liegen zum Bespiel für Technikartikel, Sportgeräte, die Do-it-yourself-Branche, Möbel, Fashion und Dienstleistungen vor. Außer in Webshops werden die Produktberater auch auf mobilen Endgeräten, am Point-of-Sale auf Tablet-PCs zur Unterstützung von Verkäufern oder auf Touch-Screen-Terminals für Endkunden eingesetzt.

Die Berater werden in drei einfachen Schritten erstellt: Nach der Bereitstellung von Angebotsdaten via CSV-Export erfolgt mittels eines Web-Backends die Erstellung der Beratungsdialoge. Diese können dann mittels iFrame in den Shop integriert werden. In vielen Kategorien stehen vorgefertigte Berater zur Verfügung, die angepasst werden können. Mittels eines kostenlosen 30-Tage-Tests können sich Onlineshops und Hersteller von den Möglichkeiten der Smartassistant-Plattform überzeugen. Interessenten, die ihre Kaufberater lieber Full-Service aus einer Hand beziehen möchten, können ein entsprechendes Dienstleistungspaket bei Smart Information Systems oder bei einem Smartassistant Certified Solution Partner beziehen.

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Häagen-Dazs

Manchmal ist die Herkunft eines Markennamens rätselhaft – und gleichzeitig genial. Die Beschreibung…

Coca-Cola, Real Magic und eine neue Ära des Wettbewerbs

Fünf Jahre nach der letzten globalen Kampagne "Taste the feeling" lässt Coca-Cola nun…

Neuer Vertriebs- und Marketingchef bei DS Smith

Mark von der Becke ist neuer Vertriebs- und Marketing-Chef Deutschland & Schweiz beim…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige