Suche

Anzeige

Vier von fünf Internetnutzern bemühen Suchmaschinen

Das World Wide Web bietet eine breite Palette an Homepages, Blogs und Websites. Die Nachfrage konzentriert sich jedoch auf wenige Varianten von Online-Angeboten: In Deutschland geben 82 Prozent der Internetuser an, mindestens einmal pro Woche eine Suchmaschine zu nutzen, weltweit sind es drei Viertel. Mindestens einmal pro Woche werden auch Einkaufsportale wie Amazon (63 Prozent), soziale Netzwerke wie Facebook (51 Prozent) und Wetterinformationen (49 Prozent) besucht.

Anzeige

Auf den weiteren Plätzen finden sich laut einer internationalen Studie des Marktforschungsinstitutes Ipsos GmbH Auktionsseiten (44 Prozent), Videoportale wie Youtube (42 Prozent) und E-Mail-Portale (37 Prozent). Soziale Netzwerke werden in Deutschland aktuell von 70 Prozent der Internetuser unter 35 Jahren genutzt sowie von etwas mehr als der Hälfte der Über-50-Jährigen. Diese hingegen ziehen häufiger die Suchmaschinen zu Rate (unter 35 Jahren: 72 Prozent, über 50 Jahre: 76 Prozent).

Shopping-Portale weltweit nur von einem Drittel genutzt

Während sich Einkaufsportale in Deutschland wachsender Beliebtheit erfreuen, nutzt weltweit nur ein Drittel der Internetuser diese Dienstleistung regelmäßig. Vergleichsweise viele aktive Onlineshopper finden sich in China (74 Prozent), Großbritannien (65 Prozent) und der Türkei (64 Prozent). Auf geringeres Interesse stößt E-Commerce dagegen in Mexiko (9 Prozent), Ungarn (11 Prozent), Argentinien, Norwegen (je 15 Prozent) und Polen (16 Prozent).

Soziale Netzwerke machen die Welt zum „global village“

Die Hälfte der deutschen Internetuser checken mindestens einmal pro Woche ihre sozialen Netzwerke, weltweit sind es 64 Prozent. Eine wesentlich größere Rolle spielen diese sozialen Kontakte in der Türkei (82 Prozent), aber auch in südamerikanischen Ländern wie Argentinien (78 Prozent) oder Mexiko (77 Prozent) sowie in Südafrika (77 Prozent). In Japan und Südkorea dagegen nutzt gerade mal ein Viertel der Online-Bevölkerung soziale Medien.

(Ipsos/asc)

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige