Suche

Anzeige

Viele Marketing-Bereiche bleiben unterfinanziert

Fehlende Erfolgsmessungen führen dazu, dass 2013 die Marketing-Investitionen deutscher Unternehmen deutlich geringer ausfallen als ihr Bedarf. Nur ein Drittel der für eine Studie der Kommunikationsberatung Faktenkontor befragten 164 Topmanager gibt an, dass sein Unternehmen dieses Jahr überhaupt ins Marketing investieren will.

Anzeige

Damit bleibt die Investitionsbereitschaft im Marketing deutlich hinter den Bereichen IT, Vertrieb und Produkt- oder Dienstleistungserstellung zurück. In ihre IT wollen laut der Studie „Investitionsschwerpunkte und Beratungsbedarfe in 2013“ rund 48 Prozent der befragten Entscheider investieren, in den Vertrieb 43 Prozent und in die Produktion 40 Prozent.

Unter den Managern, deren Unternehmen dieses Jahr in ihr Marketing investieren, sind 61 Prozent grundsätzlich der Meinung, dass sich mit Investitionen ins Marketing der Erfolg des Unternehmens steigern lässt. Trotzdem fällt auch in diesen Unternehmen die Investitionsbereitschaft in sieben von acht Marketing-Bereichen geringer aus als der von den Befragten selbst identifizierte Bedarf.

Fest geplant sind Investitionen in Online-Marketing

So sehen zum Beispiel 59 Prozent von ihnen einen großen Bedarf an Investitionen in neue Kampagnen, aber nur 43 Prozent haben vor, dafür tatsächlich Geld auszugeben. Einzige Ausnahme ist der Bereich Online-Marketing: Hier sehen 31 Prozent einen großen Investitionsbedarf, und genauso viele der Topmanager planen, dafür auch Geld auszugeben. Alle anderen Marketing-Bereiche bleiben unterfinanziert.

Hauptgrund: Durch seinen indirekten Charakter ist die Effizienz des Marketings meist nur schwer in konkrete Zahlen zu fassen. Neben der Universal-Hürde „Zu geringes Budget“ sehen die Entscheider deshalb vor allem eine fehlende Erfolgsmessung für Marketingmaßnahmen als größtes Hindernis für Marketing-Investitionen an.
(Faktenkontor/asc – Foto: pressmaster/Fotolia.com)

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige