Suche

Anzeige

Vertriebsinformationen verschiedener Systeme koppeln

Nachdem die Erwin Halder KG im vergangenen Jahr das Enterprise Resource Planning (ERP)-System Abas-Business-Software einführte, entschied sich der Hersteller von Maschinen- und Vorrichtungsteilen für die CRM-Software Smartcrm. An der Spitze der Wunschliste stand laut dem Anbieter B&R DV-Informationssysteme die reibungslose Interaktion zwischen CRM- und ERP-System.

Anzeige

Vorteile böte die CRM-Lösung mit Schnittstellen zu Abas-Business-Software sowie einem hohen Standard im Bereich der Umsatzauswertungen. „Mit Smartcrm gelingt es uns, Vertriebsinformationen aus verschiedenen Systemen in einer zentralen Lösung zusammen zu führen. Kundendaten einschließlich Umsatzzahlen sind wesentlich schneller greifbar als zuvor. Auch die Kommunikation zwischen Innen- und Außendienst wird mit dem CRM-System einfacher und effektiver verlaufen“, erläutert Anton Wahler, CRM-Projektleiter bei der Erwin Halder KG.

Um Mitarbeitern ausführliche Informationen über Kunden bereitzustellen, seien Smartcrm und das ERP-System Abas-Business-Software über eine vorkonfigurierte anpassbare Standardschnittstelle verbunden. Die Schnittstelle sorge dafür, dass in beiden Systemen stets aktuelle Daten vorhanden sind. Smartcrm importiere aus Abas-Business-Software unter anderem Adress- und Artikeldaten sowie Angebote und Umsatzzahlen. Vor allem die Absatzzahlen bereite die Software für verschiedene Auswertungen wie zum Beispiel „Offene Posten je Kunde“ oder „Auftragsbestand je Artikelgruppe“ auf.

Die Smartcrm-Installation bei Halder umfasste im ersten Schritt Adressverwaltung mit Kontaktmanagement, Aufgaben- und Terminplanung sowie detaillierte Absatzauswertungen. Im zweiten Schritt habe das Unternehmen Smartcrm um Module für die Absatzplanung und die Vertriebssteuerung mit integriertem Frühwarnsystem erweitert. B&R sei seit dem Jahr 2000 Kooperationspartner der Abas Software AG. Bisher seien mehr als 70 gemeinsame Projekte aus der Zusammenarbeit hervorgegangen.

www.smartcrm.de,
www.halder.de

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

China: Wachstum bremst überraschend stark ab

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr…

Studien der Woche: Influencer 4.0, Shoppingtrends vor Weihnachten

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Ceconomy: Neuer CEO für Betreiber von Media Markt Saturn

Nach nur sieben Monaten hat Ceconomy erneut einen Führungswechsel vorgenommen. Neuer CEO des…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige