Suche

Anzeige

Vernetzte Autos: Telekommunikation und Automobil-Hersteller gründen die “5G Automotive Association”

Vernetztes Fahren: Dafür tun sich einige Firmen zusammen © BMW 2016

Audi, BMW, Daimler, Ericsson, Huawei, Nokia, Intel und Qualcomm machen gemeinsame Sachen und gründen die „5G Automotive Association“. Bei dem Verein geht es um die vernetzte Zukunft.

Anzeige

Die deutschen Autobauer Audi, BMW und Daimler wollen gemeinsam mit IT- und Telekommunikationsfirmen die Technik für vernetzte und selbst fahrende Autos vorantreiben. Mit dabei sind die Netzwerkanbieter Ericsson, Huawei und Nokia sowie die Chiphersteller Intel und Qualcomm. Sie alle haben sich zur „5G Automotive Association“ zusammengeschlossen, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten.

Ist 5G die Zukunft?

Dr. Christoph Grote, Senior Vice President Electronics der BMW Group: “Wir erwarten mit 5G den weltweit dominierenden Mobilfunkstandard für die nächsten zehn Jahre zu legen. Für die Automobilindustrie ist es wichtig, dass 5G die Herausforderungen der Digitalisierung und des autonomen Fahrens annimmt und mit entwickelt. Mit der 5G Automotive Association gründen wir ein branchenübergreifendes Forum”. Der Verein wolle dafür sorgen, die Möglichkeiten des künftigen Mobilfunkstandards 5G bestmöglich auszuschöpfen und Fahrzeuge optimal zu vernetzen.

Große Mobilfunkanbieter wie zum Beispiel die Telekom und Vodafone sind zum Startschuss der Initiative nicht dabei. Doch Gespräche gebe es bereits mit weiteren Mitgliedern, erklärte ein Audi-Sprecher. Die künftigen 5G-Nutzer wollen technische Anforderungen festlegen, Pilotprojekte aufsetzen und die gesetzliche Standardisierungen festlegen und mitgestalten. Bisher ist die Mobilfunkindustrie aber noch nicht soweit, denn 5G ist noch in der Versuchsphase, eine weltweite Übereinkunft über Details fehlt noch.

Anzeige

Digital

Emoji

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen. Sie sind dabei, reguläre Wörter in Texten zu ersetzen und an deren Stelle Inhalte zu vermitteln. Marken müssen in der Lage sein, Emojis in Echtzeit zu analysieren und sie zudem in ihre professionelle Kommunikation aufnehmen. mehr…



Newsticker

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Lime-Chef fordert neue Infrastruktur für E-Scooter

Seit Juni dürfen E-Scooter in Deutschland fahren – und sind weiter umstritten. Für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige