Suche

Anzeige

Verleger schelten Bundesregierung

Die Mitglieder des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) machen ihren Ärger gegen die geplante Reform des Urhebervertragsgesetz Luft. In großformatigen Anzeigen, die seit Montag in Zeitungen und Zeitschriften erscheinen, appellieren die betroffenen Branchen an die politisch Verantwortlichen, den Gesetzentwurf zu ändern.

Anzeige

Gemeinsam mit Autoren und Künstler schildern sie unter dem Absender „Kulturwirtschaft für ein anderes Urhebergesetz“ die Folgen der Reform. “Viele freie Mitarbeiter verlieren ihren Job. Was soll daran sozial sein?”, heißt es in der Kopfzeile der Auftaktanzeige. Daneben das Porträt des Präsidenten des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Helmut Heinen.„Wenn das Gesetz so käme, wie es als Entwurf derzeit vorliegt, dann sind die Verträge mit freien Autoren nicht mehr das Papier wert, auf dem sie stehen“, sagte Heinen gestern im Rahmen des Zeitungskongresses in Berlin. Denn entgegen jeder vertraglichen Abmachung könnten freie Autoren noch bis zu drei und gegebenenfalls sogar bis zu zehn Jahre nachträglich ein höheres Honorar als ursprünglich vereinbart einklagen, so Heinen.
„Verlagen, Rundfunksendern, Filmproduzenten, Theatern und anderen Kulturinstituten würde mit diesem Gesetz jede Planungssicherheit genommen.“
Auf weiteren Motiven vertreten sind unter anderem der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, der Filmproduzent Artur (“Atze”) Brauner sowie der Berliner Buchverleger Christoph Links. Die Kampagne wurde gemeinsam mit der Berliner Agentur Scholz & Friends entwickelt.sfö

www.bdzv.de

Anzeige

Digital

Ikea

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend auf und launcht den aktuellen Katalog als Audio-Serie. Ist das die Katalogstrategie der Zukunft? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige