Suche

Anzeige

Verlage erhöhen Angebot an Zeitungs-Apps

Zeitungsverlage haben ein breites App-Angebot für die Nutzung auf mobilen Endgeräten. Tablets liegen besonders im Trend. 79 Prozent der Zeitungshäuser bieten Tablet-Apps an, im vergangenen Jahr waren es 54 Prozent, wie die ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft in einer Verlagsabfrage ermittelt hat.

Anzeige

Bereits ein Drittel (34 Prozent) aller Deutschen nutzt laut dem High-Tech-Verband Bitkom ein Tablet, bei den 14 bis 29-Jährigen sind es sogar 46 Prozent. Entsprechend hat das Verlagsangebot im Vergleich zum Jahr 2013 noch einmal deutlich hinzugewonnen. Auch das Angebot für Smartphones haben die Zeitungshäuser weiter ausgebaut: Zwei Drittel (66 Prozent) bieten heute eine Smartphone-App für ihre Leser an, im vergangenen Jahr waren es 51 Prozent. Insgesamt 83 Verlage haben an der Auswertung teilgenommen.

Android-Geräte am stärksten genutzt

Neben iOS (Apple) haben sich vor allem die Applikationen für Android-Geräte bei den Zeitungen durchgesetzt. Damit orientieren sich die Verlage am Nutzermarkt: 85 Prozent der Verbraucher mit Smartphone nutzen eines der beiden Betriebssysteme. „Die mobile Zeitungsnutzung bedeutet einerseits mehr Leser und andererseits die Chance zu häufigerem Lesen von Zeitungsinhalten“, erklärt Alexander Potgeter, Mitglied der Geschäftsleitung der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. „45 Millionen Menschen in Deutschland nutzen täglich eine gedruckte Zeitung, die digitalen Zugriffe kommen on top.“

(ZMG/asc)

Anzeige

Digital

Tchibo Live

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Shopping-Show für das Smartphone, bei der Kunden aktiv mitgestalten können – und dabei auf Tchibo-Mitarbeiter treffen. mehr…



Newsticker

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens…

Kundenservice bei Twitter: Das erwarten Nutzer von Marken

Wenn Kunden ein Problem, eine Beschwerde oder eine Frage haben, posten sie dies…

Viel Platz für Optimismus: Unsere März-Printausgabe ist da

Es gibt Sätze, die lassen sich einfach nicht angemessen übersetzen. Zum Beispiel dieser:…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige