Suche

Anzeige

Verkaufsangebote im sozialen Netzwerk Twitter

Twitter stößt die Tür in Richtung E-Commerce auf. Wie das Unternehmen offiziell verkündet hat, ist es künftig möglich, exklusive Angebote über die Seite zu verbreiten. Über den Twitter-Account @earlybird können Firmen Waren oder Dienstleistungen anbieten und dabei den Zeitrahmen der Offerte sowie Preis und Verfügbarkeit selbst festlegen. Die Idee zu @earlybird ähnelt dem Konzept von privaten oder zeitlich begrenzten Verkaufsangeboten auf Seiten wie Groupon oder Woot. Twitter hatte bereits vor einem Jahr anklingen lassen, dass der Bereich E-Commerce als zusätzliche Einnahmequelle interessant werden könnte.

Anzeige

Als Tool hat Twitter nach Ansicht von Achim Himmelreich, dem Vorsitzenden der Fachgruppe E-Commerce im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), vornehmlich Informationscharakter: „Die Bedeutung für den E-Commerce wird zunehmen, aber überschaubar bleiben. Mit Earlybird sind in der Nische der Aktionsangebote kleinere Erfolge möglich.“ Insgesamt aber habe Social Media einen großen Impact auf den E-Commerce, denn hier würden Kaufentscheidungen zunehmend auf Basis sozialer Kontakte getroffen, ergänzt Himmelreich. Dabei sei die Bewegung beidseitig: „E-Shops werden sozial und Soziale Netzwerke werden kommerziell.“

Die Verkaufsangebote – sei es für Produkte wie iPods, Konzerttickets oder Windeln – werden wie normale Tweets in die Timeline der Nutzer integriert, die den Account @earlybird abonniert haben. Laut Twitter werden sich die Angebote zunächst vor allem um den US-Markt drehen. In Folge soll es aber durchaus lokalisierte Deals in den unterschiedlichen Regionen geben. Auch thematische Begrenzungen nach Wunsch der User sind in Planung.

Twitter schneidet schließlich beim Verkauf der Produkte mit und nimmt so zusätzliches Geld ein. Derzeit wird mit verschiedenen Modellen experimentiert – etwa ein Anteil an jedem einzelnen Verkauf oder auch ein Fixpreis pro Angebot. Zunächst hatte Twitter weitgehend auf Werbung verzichtet. Im April dieses Jahres wurden dann mit der Einführung der „Promoted Tweets“ erstmals ernsthafte Schritte in Richtung kommerzieller Angebote gesetzt. pte

www.twitter.com

Anzeige

Digital

Laptop

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale vorgesehen. Dabei erfolgen fast 90 Prozent der Display-Anzeigen-Ausgaben über programmgesteuerte Kanäle. Das klingt nach einer ungesunden Konzentration von Werbeausgaben. mehr…



Newsticker

Geben Vermarkter zu viel für das Digitale aus?

In den USA sind sechs von zehn US-Dollar an Medienausgaben für das Digitale…

Hugo Boss: Erste Marketingchefin beim Modekonzern

Miah Sullivan wird Director Global Marketing & Brand Communications bei Hugo Boss. Es…

Volvo macht Herrik van der Gaag zum Deutschlandchef

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nennt sich selbst den "schnellsten Transformator in der Automobilbranche".…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige