Suche

Anzeige

Verhaltensdaten stellen den größten ungenutzten Marketingwert dar

Im Durchschnitt erfassen nur 45 Prozent der Unternehmen die Verhaltensdaten ihrer Kunden effizient. Unternehmen, die Verhaltensdaten für Marketingkampagnen nutzen, erzielen aber erhebliche wirtschaftliche Vorteile gegenüber der Konkurrenz. Damit stellen Verhaltensdaten den größten ungenutzten Marketingwert dar. So die Ergebnisse einer Studie zur Nutzung von Behavioral Marketing Automatisierung für die Unterstützung von Kommunikationsstrategien und Kampagnendurchführung.

Anzeige

Im Auftrag von Silverpop, einem der weltweit führenden Anbieter für innovative Marketingtechnologien, befragte Forrester Consulting insgesamt 157 amerikanische Marketing-Experten und analysierte, wie Marketeers die Automation mit Verhaltensdaten ihrer Kunden vorantreiben, um den Aktivitätsgrad der Kunden über mehrere Touchpoints und Kanäle zu steigern.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Orientieren sich Marketing-Maßnahmen am Kundenverhalten, steigere sich der Return on Marketing Investment (ROMI) um 44 Prozent, die Kundenzufriedenheit/Loyalität um 42 Prozent, so die befragten Marketeers.
  • Befragte aus dem B2B-Bereich schreiben 34 Prozent ihres Umsatzes dem Behavioral-Marketing zu; B2C-Behavioral-Marketers beziffern den Wert auf 26 Prozent.
  • Nur 45 Prozent der Unternehmen sammeln und speichern Verhaltensdaten in einer einzigen, integrierten Datenbank. Durch diese Konsolidierung werden Daten einfach zugänglich, nutz- und verfolgbar.

„Marketeers haben bei der Automation bereits einen weiten Weg hinter sich. Allerdings nutzen nicht alle das volle Potential und beziehen Kundenverhalten immer noch nicht in ihre Kampagnen mit ein”, erklärt Bryan Brown, Director of Product Strategy bei Silverpop. „Daten sind der Treibstoff, der die digitalen Marketingkampagnen von heute antreibt. Denn nichts hat einen höheren Wert als das Wissen über zukünftiges Kundenverhalten. Durch die Erfassung der Daten und schnelles Handeln können Marketeers individuelle Beziehungen aufbauen und den Unternehmenserfolg langfristig sichern. ”

Die vollständige Studie „Use Behavioral Marketing to Up the Ante in the Age of the Customer“ in englischer Sprache steht hier zum Download bereit.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige