Suche

Anzeige

Vergleich der Kraftstoffpreise an Tankstellen in Echtzeit problemlos möglich

Die Bundesregierung plant die Einführung einer Markttransparenzstelle (MTS), die die Großhandelspreise für Elektrizität, Gas, Benzin und Diesel beobachten und auswerten soll. Kurz nach Bekanntgabe des Vorhabens wurden Bedenken geäußert, ob diese Datenmengen überhaupt effizient und schnell genug analysiert werden können. Bernhard Webler, Vice President Microstrategy for Retail Solutions, erklärt dazu: „Ich kann die Befürchtungen zerstreuen: Für moderne Business Intelligence-Systeme stellt die Echtzeit-Analyse von Informationen im Terabyte-Bereich kein Problem dar.“ Diese könnten in Sekundenschnelle ausgewertet, grafisch visualisiert und aufbereitet ausgegeben werden.

Anzeige

Die Erfahrungen von Microstrategy aus vielen Projekten bei führenden Anbietern im Groß- und Einzelhandel bestätigen das. Aktuell könnte die Anforderung der wöchentlichen Analyse der Daten problemlos erfüllt werden. Je nachdem, ob die Informationen in verschiedenen Datenbanken liegen oder – idealerweise – über eine Cloud bereitgestellt werden, ließe sich die dafür nötige IT-Infrastruktur rasch aufbauen und einführen. Die Preisentwicklung könnte beispielsweise – aggregiert auf unterschiedlichsten Ebenen wie Regionen, Marken oder Tankstellenpächter – geocodiert in einer Google Map über ein Informationsfenster dargestellt werden.

Eine moderne Business Intelligence (BI)-Anwendung hätte das Potenzial, das ursprüngliche Vorhaben der Bundesregierung sogar zu erweitern. Beispielsweise könnten einzelne Verkaufsstellen in Landkarten positioniert, mit einem Informationsfenster verknüpft und um detailliertere Daten über die Verkaufsstelle ergänzt werden. Die Hinterlegung von Analysemustern würde dem Datennutzer dann eine gezielte und effizientere Analyse des Angebots erlauben – entgegen den ersten Anforderungen sogar in Echtzeit. Weiterhin wäre nach Überzeugung der IT-Experten von Microstrategy nicht nur die Datenanalyse in Webbrowsern, sondern auch über spezielle Apps auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablet PCs möglich. Das hätte den Vorteil, dass Preisdifferenzen innerhalb der näheren Umgebung sofort sichtbar werden. Dank der GPS-Funktion moderner Smartphones und Tablet-PCs würden nur die Anbieter in dem Umkreis angezeigt, in dem sich der Kunde gerade befindet. Über die Transaktionsfähigkeit könnten zudem Daten an die Transparenzstelle zurückgegeben werden, um die Analysen im Sinne des Kerngedankens der Bundesregierung zu ergänzen und zu erweitern.

www.microstrategy.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Black Friday – und was macht Patagonia?

Ungewöhnliche Aktionen wie die "Don’t Buy This Jacket"-Kampagne im Jahr 2011 und konsumkritische…

Von Aldi bis Lidl: Die Discounter drängen in die Innenstädte

Lange Zeit waren die Innenstädte für Aldi und Lidl tabu. Denn die Mieten…

Agentur-Pitches: Öfter mal was Neues?

Ein Agenturwechsel will gut überlegt sein. Denn die Suche nach einem besseren Partner…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige