Suche

Anzeige

Verbraucher wünschen mehr Informationen zu Nachhaltigkeit

Während Bio- und Fairtrade-Produkte bereits seit einiger Zeit zum Standardsortiment in den Regalen der Supermärkte gehören und enorme Wachstumsraten verzeichnen, rückt in jüngster Zeit das Themenfeld „Nachhaltigkeit“ in den Fokus der öffentlichen Diskussion und somit auch des unternehmerischen Handelns. Eine aktuelle Konsumentenbefragung des E-Commerce-Centers Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der Internet-Plattform Stayfair unter mehr als 600 Verbrauchern zeigt, dass das Verständnis von Nachhaltigkeit weit über die bekannten Bio-Siegel hinausgeht.

Anzeige

Das Begriffsverständnis werde gleichermaßen durch ökologische, ökonomische und soziale Aspekte geprägt. Rund ein Drittel der Befragten assoziiere mehr als zehn Gesichtspunkte mit dem Stichwort Nachhaltigkeit. Wichtigste Kriterien seien unter anderem ökologische Verantwortung und soziales wie auch vorausschauendes Handeln, ein geringer Ressourceneinsatz, Energieeffizienz, regionale Beschaffung sowie ein korrektes Verhalten gegenüber den Mitarbeitern. Umweltgesichtspunkte würden demnach gleichberechtigt mit sozialen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten berücksichtigt. Ein Bio-Siegel allein verbänden nur rund 17 Prozent der Befragten mit dem Begriff Nachhaltigkeit.

Die Untersuchung zeigt auch die Gewichtung des Themas durch Konsumenten auf. Als wichtigste Argumente für Kaufentscheidungen hätten die Befragten die Qualität angegeben, gefolgt von Nachhaltigkeit und dem Preis. Ein Drittel sehe die Preise nachhaltiger Produkte als angemessen und nicht zu teuer an. Knapp die Hälfte der Befragten sei außerdem bereit, für nachhaltige Waren und Dienstleistungen einen höheren Preis zu zahlen. Die höchste Zahlungsbereitschaft weist die Studie für Lebensmittel und Textilien aus.

Der hohe Informationsbedarf der Konsumenten ist ebenfalls durch die Studie belegt. Über die Hälfte der Teilnehmer informiere sich in Print-Medien und im Internet über die Nachhaltigkeit von Waren und Dienstleistungen. Eine gleich große Gruppe sei aktuell mit dem Informationsangebot der Händler und Hersteller aber nicht zufrieden. Dennoch habe die Mehrheit der Befragten angegeben, Informationen über nachhaltige Produkte über die Beschriftung der Waren erhalten zu haben. Nahezu 80 Prozent hielten diese Art der Verbraucherinformation für wünschenswert.

www.ecc-handel.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige