Suche

Anzeige

Verbraucher reagieren allergisch

Rund 900 000 Mal - schätzt die Gesellschaft für Konsumgüterforschung (GfK) - rufen Call Center-Agenten jeden Tag unaufgefordert Privatpersonen an. Das verärgert den Verbraucher.

Anzeige

„Diese rechtlich nicht zulässigen Werbeanrufe kennt fast jeder, und der Ärger über diese Störanrufe aus den Call Centern – die auch als Outbound-Calls, also ausgehende Anrufe, bezeichnet werden – wird immer größer. Nicht nur auf Seiten der Kunden“, berichtet die FAZ. Auch Wendelin Meyer-Mölck, Mitglied der Geschäftsführung der Firma DTMS in Mainz, beobachtet einen wachsenden Druck bei den Verbrauchern. Die Diskussion über diese Werbeform werde immer polemischer. Das habe Konsequenzen auch für andere Geschäftsmodelle, die sich auf Call Center stützen.

So würden Servicerufnummern mittlerweile zum Sündenbock gestempelt und in eine Art Sippenhaft genommen, kommentiert Meyer-Mölck. Hier sei die Politik gefordert, es gehe um die Einführung von schärferen Regeln und die konsequentere Anwendung bestehender Gesetze. Auch die Bundesnetzagentur sollte härter durchgreifen. „Wichtig ist ein aktives Vorgehen der Call Center-Branche, um unnötige Regulierungsbemühungen durch den Gesetzgeber zu verhindern. So sollten die betroffenen Verbände mit Nachdruck und Entschlossenheit bis zum Herbst eine Selbstverpflichtungserklärung auf den Weg bringen, um sich von unseriösen Anbietern abzugrenzen“, fordert Jens Klemann, Geschäftsführer der Unternehmensberatung Strateco und Mitinitiator des Bonner Fachkongresses Voice Days.

Die allgemeine Situation sei brisant: „Die Service-Kultur in Deutschland wird inzwischen immer mehr zu einer Call Center-Kultur“, bilanziert Meyer-Mölck gegenüber der FAZ. Inzwischen seien mehr als 400 000 Menschen in Call Center-Unternehmen beschäftigt. Auch in deren Interesse müsse die Branche etwas gegen ihren schlechten Ruf tun. gs/cth

www.faz.net
www.dtms.de

Anzeige

Vertrieb

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub verliehen. Wer auch immer die Bundestagswahl gewinnt, wird sich diesem Problem stellen müssen. Welche Rolle der Handel in der City künftig noch spielen wird, diskutiert der E-Commerce-Experte Alexander Graf von Spryker mit Globetrotter-Chef Andreas Bartmann. mehr…


 

Newsticker

Werberat rügt erneut wegen sexistischen Motiven

Der Deutsche Werberat hat zum zweiten Mal in diesem Jahr sechs öffentliche Rügen…

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige