Suche

Anzeige

Verbraucher in Deutschland sind bereit, für Ethik zu zahlen

Deutschlands Verbraucher sind bereit, tiefer ins Portemonnaie zu greifen, wenn Sie dafür Produkte und Dienstleistungen mit einer ethische Komponente erhalten. Mit einem "Moralbarometer" erhebt die Nürnberger Marktforschung Puls künftig regelmäßig sozialverantwortliches Verbraucherverhalten.

Anzeige

In der ersten repräsentativen Befragung äußerten 78 Prozent von über 1000 Bundesbürgern, sie würden einen Aufpreis zahlen, wenn das dahinter stehende Unternehmen sozialverantwortlich handelt. Auch die Höhe des Aufpreises ist relevant und bewegt sich im Schnitt bei annähernd zehn Prozent. 15 Prozent der Aufpreiswilligen würden einen Aufschlag von über zehn Prozent akzeptieren, vier Prozent sogar von über 20 Prozent.

„Neben einer latenten Bereitschaft, für Gutes etwas mehr zu bezahlen, gibt es eine Käuferschicht von vielleicht 15 Prozent, die sich Moral und Ethik wirklich etwas kosten lassen würden,“ erklärt Puls-Chef Konrad Weßner. Wßner sieht in dieser Käuferschicht eine durchaus erhebliche, zumeist auch kaufkräftige Gruppe, die von Unternehmen bislang jedoch viel zu wenig beachtet werde. „Auf das Verkaufsargument Ethik als Differenzierungsmerkmal im Marketing setzen kaum Unternehmen“, weiß Weßner.

Die Umfragewerte belegen auch, dass deutsche Konsumenten Unternehmen hierzulande nicht für sonderlich sozialverantwortlich halten: 73 Prozent der Befragten verneinen die Existenz eines in dieser Hinsicht vorbildlichen Unternehmens. Lediglich dem Textilhersteller Trigema und kleineren regionalen Firmen billigen die Befragten zu, sich sozial verantwortlich zu verhalten. Von den Kriterien, an denen sie dieses Verhalten festmachen, steht der Erhalt und Ausbau von Arbeitsplätzen in Deutschland mit Abstand an der Spitze.

84 Prozent halten dies für eine „sehr wichtige soziale Maßnahme“, gefolgt von Fairness gegenüber Mitarbeitern (64 Prozent „sehr wichtige soziale Maßnahme“), Schonung der Umwelt (53 Prozent) und Unterstützung sozial schwacher Menschen (41 Prozent).

www.puls-navigation.de

Anzeige

Vertrieb

Hybrid Selling: Leitplanken für den B-to-B-Vertrieb der Zukunft

Der Vertrieb hat im Laufe der Corona-Pandemie große Veränderungen durchgemacht und musste sich rasant weiterentwickeln. Eine Studie hat sich mit der Frage beschäftigt, wie sich moderne Vertriebsorganisationen jetzt für die Zukunft aufstellen müssen. mehr…


 

Newsticker

ZAW-Präsident Schubert: “Der politische Giftschrank beunruhigt die Werbebranche”

Andreas F. Schubert, Präsident des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), rechnet mit einer…

Geldregen für Tech-Giganten in der Corona-Pandemie

Der Wandel von Wirtschaft und Alltag in der Corona-Pandemie treibt die Schwergewichte der…

Wie Knorr-Bremse seine Dachmarke stärkt

Das Traditionsunternehmen Knorr-Bremse hat sich zu einem global agierenden Konzern entwickelt. Im Zuge…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige