Suche

Anzeige

„Verbraucher glauben keinem Werbeschmäh“

Mit süßen und sauren Früchtchen an die Weltspitze: Der Wiener Unternehmer Hans Staud vermarktet fruchtige Delikatessen in 16 Ländern der Welt. Er legt Wert auf Produktqualität, angemessene Preise und verzichtet weitgehend auf Werbung. Absatzwirtschaft sprach mit dem erfolgreichen Nischen-Produzenten über seinen 1883 gegründeten Familienbetrieb und über Marketing, dass sich konträr von dem der großen Konzerne unterscheidet.

Anzeige

„Marketing ist heute künstlich verwissenschaftlicht, obwohl es im Ergebnis genau dasselbe bedeutet wie vor 40 Jahren“, erklärt Staud. „Marken müssen unwiderstehlich sein. Die einen versuchen das mit vermeintlichem Zusatznutzen im Joghurt und ständiger Wiederholung dieses Werbeschmähs. Ich erreiche das, indem ich ein konstant hochwertiges Produkt anbiete und gerade keine künstlich kreierten Mehrwerte, die sich bei genauerem Hinschauen als fragwürdig herausstellen. Kunden möchten ernst genommen werden.“

Das vollständige Interview lesen Sie in absatzwirtschaft 9-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige