Suche

Anzeige

„Verbraucher glauben keinem Werbeschmäh“

Mit süßen und sauren Früchtchen an die Weltspitze: Der Wiener Unternehmer Hans Staud vermarktet fruchtige Delikatessen in 16 Ländern der Welt. Er legt Wert auf Produktqualität, angemessene Preise und verzichtet weitgehend auf Werbung. Absatzwirtschaft sprach mit dem erfolgreichen Nischen-Produzenten über seinen 1883 gegründeten Familienbetrieb und über Marketing, dass sich konträr von dem der großen Konzerne unterscheidet.

Anzeige

„Marketing ist heute künstlich verwissenschaftlicht, obwohl es im Ergebnis genau dasselbe bedeutet wie vor 40 Jahren“, erklärt Staud. „Marken müssen unwiderstehlich sein. Die einen versuchen das mit vermeintlichem Zusatznutzen im Joghurt und ständiger Wiederholung dieses Werbeschmähs. Ich erreiche das, indem ich ein konstant hochwertiges Produkt anbiete und gerade keine künstlich kreierten Mehrwerte, die sich bei genauerem Hinschauen als fragwürdig herausstellen. Kunden möchten ernst genommen werden.“

Das vollständige Interview lesen Sie in absatzwirtschaft 9-2010.

www.absatzwirtschaft-shop.de

Anzeige

Digital

Huawei

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei hinterlassen. Nokia, Ericsson und Samsung kämpfen nun um die größten Marktanteile. mehr…



Newsticker

Huawei vs. USA: Rivalen kämpfen um Sanktions-Milliarden

27 Milliarden US-Dollar schwer ist das Loch, das die neuesten US-Sanktionen gegen Huawei…

Mehrweg, Recycling, Kreisläufe: Was tun gegen Verpackungsmüll?

Der Kaffee zum Mitnehmen, das Abendessen vom Lieferservice, der Joghurt in kleinen Einzelportionen…

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige