Suche

Anzeige

VendaPay vereinfacht internationalen Handel

Kundenbestände vergrößern, Absätze steigern und neue Märkte erschließen: Die Vorteile und Potenziale des internationalen Onlinehandels liegen auf der Hand. Eine der größten Herausforderungen sind dabei sichere und benutzerfreundliche Transaktionen. Mit VendaPay bringt der E-Commerce-Dienstleister Venda nun eine Payment-Lösung auf den Markt, mit der sich internationale Bezahlprozesse auch auf Basis lokaler Online-Zahlungsmethoden abwickeln lassen.

Anzeige

Internationaler Onlinehandel ist ein wichtiger Wirtschaftstreiber. Rund die Hälfte der Händler, die ihre Ware im Internet verkaufen, erwartet in den kommenden Jahren einen weiteren Exportschub, so eine Studie des Online-Marktplatzes Ebay. Der grenzüberschreitende E-Commerce birgt allerdings auch Herausforderungen. Für einen reibungslosen Ablauf ist eine innovative Zahlungslösung, die Sprache, Währungen sowie lokale Transaktionsmethoden miteinander verbindet, das A und O.

Mehr Komfort für den Kunden

VendaPay wurde gemeinsam mit den Payment-Experten von Pensio entwickelt, um Zahlungsprozesse sowohl für Online-Anbieter als auch für Verbraucher zu vereinfachen. Die Omni Channel Payment-Lösung ermöglicht es Käufern, zwischen verschiedenen Bezahlmöglichkeiten zu wählen. Mit der Funktion „später bezahlen“ können sie ihre Waren beispielsweise in monatlichen Raten begleichen. Händler bieten ihren Kunden so mehr Flexibilität. Darüber hinaus stellt VendaPay dynamische Kassenoptionen bereit, die sich auf Basis des Benutzerprofils der Kunden anpassen lassen: Herkunftsland, Währung und lokal etablierte Zahlungsprozesse werden automatisch angezeigt. Dieser Aspekt sorgt für ein Plus an Vertrauen bei Transaktionen ins Ausland.

Reduzierung der Betriebskosten

Neben einer kundenfreundlichen und transparenten Zahlungsabwicklung bietet Venda Einzelhändlern mit VendaPay zahlreiche Möglichkeiten, Kosten zu sparen – auch bei der Betrugsprävention. So werden beispielsweise Wechselkurse internationaler Banken automatisch angezeigt. Darüber hinaus können Einzelhändler dank des Zugangs zu Echtzeittransaktionen einen vollautomatischen Datenabgleich durchführen, auch wenn Daten in unterschiedlichen Quellen wie Händlerwebseiten, Banken oder Zahlungsportalen gespeichert sind. Dies ist sowohl bei Buchhaltung und Berichtswesen als auch bei der Betrugsprävention und Reduzierung der Charge-Back-Gebühren von Vorteil.

Um Kunden ein optimales Web-Erlebnis zu bieten und die Konversionsrate nachhaltig zu steigern, können Kunden ihren Warenkorb ohne Zeitbeschränkungen speichern. Werden Zahlungsversuche beispielsweise aufgrund der Server-Verbindung abgelehnt, können Verbraucher eine alternative Art der Bezahlung wählen – der Bestellvorgang muss kein weiteres Mal getätigt werden.

(Venda/asc)

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige