Suche

Anzeige

US-Werbemarkt stimmt optimistisch

Die aktuellen Werbemarktdaten aus den USA stimmen auch deutsche Verlage und Medienhäuser zuversichtlich. US-Unternehmen haben im September 2002 mit 1,9 Milliarden Euro rund 9,2 Prozent mehr für Zeitschriftenwerbung ausgegeben als im gleichen Monat des Vorjahrs.

Anzeige

Das geht aus der jüngsten Statistik des PIB (Publisher’s Information Bureau) hervor. Insgesamt haben zehn der zwölf größten Werbebranchen ihre Ausgaben gegenüber dem Vorjahr erhöht.
Während der US-Markt für Werbung wieder an Fahrt gewinnt, sehen sich die deutschen Verlage noch immer mit der schwierigen Marktlage konfrontiert.

Der deutsche Werbemarkt und dessen politisches Umfeld
sind daher Thema auf der diesjährigen Generalversammlung des Verbands
Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), die am 13. und 14. November in
Berlin tagt. Die Herausforderungen in den Medienmärkten wird
VDZ-Präsident Prof. Hubert Burda in seinem Vortrag beleuchten.

Der neue „Superminister“ für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang
Clement, und der Präsident des amerikanischen Zeitschriftenverleger
Verbandes MPA und Vorstandsvorsitzende von Gruner + Jahr USA, Daniel
Brewster, sind die Ehrengäste der VDZ-Generalversammlung in der
Hauptstadt.

Im Anschluss an das Referat von Daniel Brewster diskutiert eine
Runde von Chefredakteuren über das Thema „Anzeigenkrise – das Ende
des Qualitätsjournalismus?“ Zu den Teilnehmern zählen unter anderem
die Chefredakteure der „Bunten“ und der „Wirtschaftswoche“, Patricia
Riekel und Stefan Baron, „Geo“-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede und
Andreas Fritzenkötter vom Heinrich-Bauer-Verlag. Moderiert wird die
Diskussion von der erfahrenen ARD-Talkerin Sabine Christiansen.

www.vdz.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige