Suche

Anzeige

US-Unternehmen investieren hierzulande in Marketing und Vertrieb

Gut die Hälfte (58 Prozent) der rund 2000 in Deutschland ansässigen US-Unternehmen konnten ihren Umsatz im vergangenen Jahr steigern. Mehr als ein Drittel (36 Prozent) erhöhten ihre Investitionen, 50 Prozent hielten sie auf Vorjahresniveau. Zu diesem aktuellen Stimmungsbild unter US-Investoren kommt die Amerikanischen Handelskammer (AmCham Germany) in ihrer jährlichen Umfrage.

Anzeige

Für das laufende Jahr erwarten die US-Investoren eine Geschäftsbelebung: 40 Prozent rechnen mit höheren Investitionen, 71 Prozent mit steigenden Umsätzen. Der Erhebung zufolge hat Deutschland als Standort für Marketing- und Kompetenzzentren im Vergleich zum Vorjahr Prozentpunkte hinzugewonnen. Bei der Standortwahl für Verwaltungszentralen liegt Großbritannien an der Spitze, gefolgt von Deutschland und der Schweiz. Weniger attraktiv ist Deutschland für Finanzholdings: Nur 14 Prozent der Befragten würden sich für Deutschland entscheiden.

Der Anteil der nach Deutschland fließenden Investitionen am europäischen Gesamtbudget der US-Unternehmen ist nach wie vor beträchtlich: 30 Prozent der Befragten investierten hierzulande mehr als 40 Prozent ihres Europabudgets. Allerdings hat sich die Gewichtung verschoben: Während US-Unternehmen in Deutschland vor allem in den Ausbau von Vertrieb, Marketing und Forschung & Entwicklung investieren, planen sie, in den personalintensiven Wertschöpfungsstufen die Investitionstätigkeit abzubauen.

Die europäischen Investitionen von US-Unternehmen verschieben sich zunehmend nach Osteuropa. Jedes fünfte der befragten Unternehmen (19 Prozent) plant eine Verlagerung einzelner Geschäftsaktivitäten in andere europäische Länder. Für 26 Prozent der US-Unternehmen ist Osteuropa dabei zur wichtigsten Region für Konzerninvestitionen aufgestiegen; im Vorjahr hatten erst 13 Prozent der befragten US-Firmen dort ihren Investitionsschwerpunkt gesehen. US-Unternehmen schätzen Osteuropa vor allem wegen niedriger Lohnkosten und geringer Regulierungsdichte. Polen, Tschechien oder die Slowakei gelten als die attraktivsten Arbeitsmärkte in Europa – gefolgt von Großbritannien und Irland.

Für die Erhebung befragte die Amerikanische Handelskammer die 100 umsatzstärksten sowie als besonders innovativ geltende US-Unternehmen in Deutschland, wie sie die Attraktivität des Standortes, Konjunktur und Wachstum einschätzen. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren einen Jahresumsatz von mehr als 100 Milliarden Euro.

www.amcham.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Als Folge von Corona: ein Rap-Song als Dauerwerbevideo

Der Kulturbetrieb muss in der Krise kreative Wege gehen. Berliner Rapper haben ihr…

Patagonia mit neuem CEO und neuer Chefin für Outdoormarke

Ryan Gellert ist neuer Chief Executive Officer (CEO) von Patagonia Works und Patagonia.…

“Bitte Werbung einwerfen”: Prospekte nur für die, die wollen?

In manchen Mietshäusern steht direkt unter den Briefkästen ein Mülleimer – für Werbeprospekte.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige