Suche

Anzeige

US-Retailer erzielen im Netz erstmals Gewinne

Der US-Online-Einzelhandel sprengte im vergangenen Jahr mit einem Plus von 51 Prozent erstmals die 100-Milliarden-Dollar-Umsatzgrenze. Nach Berechnungen des nationalen Einzelhandelsverbandes machten US-Unternehmen 2003 im Internet einen Umsatz von 114 Milliarden Dollar. Dabei erzielten die Händler zum ersten Mal Gewinne.

Anzeige

Der US-Einzelhandel verzeichnete im Internet in allen Produktkategorien starke Zuwächse. Am meisten profitierten die Bereiche Reiseservices (52,4 Milliarden Dollar), “Home and Office” (11,1 Milliarden Dollar) und Computer-Hard- und Software (11 Milliarden Dollar). Insgesamt verantworten die Online-Umsätze bereits für 5,4 Prozent der gesamten Erlöse des Einzelhandels.

Nachdem die Händler mit ihren Online-Aktivitäten 2002 den Breakeven erreichten, erzielten sie 2003 erstmals Gewinne. Die Margen stiegen den Berechnungen zufolge auf 21 Prozent. Den meisten Profit konnte der Versandhandel aus seinen Online-Verkäufen schlagen: Hier stiegen die Margen von 22 (2002) auf 28 Prozent (2003).

Neben den Umsatzzuwächsen haben die gesunkenen Kosten zu den Gewinnen beigetragen. Wie der Verband berichtet, haben die Anbieter vor allem ihre Marketingausgaben im Web in den Griff bekommen. Die Unternehmen sehen inzwischen auch den positiven Einfluss der Online- auf die “Offline”-Aktivitäten: 24 Prozent der befragten Retailer sind felsenfest davon überzeugt, dass sich ihre Online-Aktivitäten positiv auf die in den Geschäften erzielten Umsätze auswirken. Auch werden Cross-Promoting-Möglichkeiten ausgenutzt. Drei Viertel aller Händler etwa gaben an, in den Geschäften die E-Mail-Adressen ihrer Kunden abzufragen.

Auch in Deutschland verzeichnet der Handel im Internet eine stetige Aufwärtsentwicklung. Nach einer vom Handelsblatt veröffentlichten Erhebung der Unternehmensberatung Fittkau & Maaß stieg die Zahl derjenigen Deutschen, die das Internet zum Einkaufen nutzen, seit 2001 von 50 auf 68 Prozent an. pte

www.shop.org/press/04/052504.html

Anzeige

Digital

Wie man einen “Saftladen” wie Eckes-Granini digitalisiert

Chaichana Sinthuaree, Chief Digital Officer von Eckes-Granini, spricht in der 15. Folge von Clubcast über die Herausforderungen bei der Digitalisierung eines Familienunternehmens aus der Saftbranche. Und darüber, wie sich das Einkaufsverhalten von Konsument*innen in der Lebensmittelbranche gewandelt hat. mehr…


 

Newsticker

E-Commerce 2022: 110 Milliarden Euro im Blick

Auch im zweiten Corona-Jahr boomt der E-Commerce. In den Fußgängerzonen bleiben dagegen die…

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige