Suche

Anzeige

US-Marken vorne weg: Deutsche Unternehmen sorgen bei Millennials für wenig Gesprächsstoff

Genauso digital wie die Millennials selbst müssen auch die Marken sein, über die sie sich unterhalten. Und das sind diese dann auch - das zeigt der aktuelle BrandIndex „Millennial Mentions“ der YouGov. Was allerdings schnell auffällt: Die Befragten zwischen 18- bis 34 Jahren beschäftigen sich nicht mit deutschen, sondern hauptsächlich mit amerikanischen Marken.

Anzeige

Millennials gelten als „Digital Natives“ – die Generation, die größtenteils mit dem Internet und mobiler Kommunikation aufgewachsen ist. Die Marken, über die sie sich unterhalten, müssen also dort unterwegs sein, wo die Zielgruppe ist. Viele Marken haben das verstanden, zeigt der aktuelle BrandIndex „Millennial Mentions“. Gerade die 18 bis 34-jährigen Deutschen unterhalten sich am meisten über digitale Marken.

Der Online-Streamingdienst Netflix steht an erster Stelle der am meisten besprochenen Marken. Ein Newcomer unter den Top 10 ist das schwedische Möbelhaus IKEA, welches sich den zweiten Platz im Ranking sichern konnte. Messengerdienst WhatsApp steht an dritter Stelle und Online-Händler Amazon findet sich auf Platz vier. Den fünften Platz im Ranking belegt das soziale Netzwerk Facebook. Zwei Neuzugänge in den Top 10 sind Ebay Kleinanzeigen und der Online-Streamingdienst Amazon Prime Video, welche den sechsten bzw. siebten Platz ergatterten. Die amerikanische Fastfood-Kette McDonalds sorgt bei Millennials ebenfalls für Gesprächsstoff und erreicht die achte Stelle. Die Top 10 werden durch das Ferienwohnungs-Portal Airbnb  und die Ferrero-Marke Nutella abgerundet. Deutlich wird hier ganz schnell: Deutsche Unternehmen sorgen für deutlich weniger Gesprächsstoff.

DAS RANKING

Zur Studie: YouGov BrandIndex hat zuerst alle 1200 Marken auf positives Feedback getestet und die Befragten gefragt: „Haben Sie in den letzten zwei Wochen durch Werbung, Neuigkeiten oder Mundpropaganda etwas Positives über die Marke gehört?” Marken mit geringem Response-Volumen wurden eliminiert. Für das Millennial-Ranking wurde der KPI „Word of Mouth“ betrachtet, welcher auf der Frage „Über welche der folgenden Marken haben Sie in den vergangenen zwei Wochen mit Ihrer Familie oder Freunden gesprochen?“ beruht. Das Millennial-Ranking weißt hier die Ergebnisse der Zielgruppe der 18- bis 34-Jährigen aus.

 

Anzeige

Digital

E-Sports

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im Gespräch mit absatzwirtschaft erklärt das 1949 gegründete Familienunternehmen die Hintergründe des Engagements. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige