Suche

Anzeige

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Influencerin Pamela Reif © © Foto: Uli Deck/dpa

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung verloren. Laut Urteil muss sie alle Erwähnungen von Marken, bspw. durch Hashtags, als Werbung kennzeichnen. Reif hatte argumentiert, sie unterscheide zwischen bezahlter Werbung und privaten Posts – das Gericht widersprach. Die 23-Jährige möchte nun Berufung einlegen.

Anzeige

Geklagt hatte wieder einmal der Berliner Verband Sozialer Wettbewerb, der eine ganze Reihe von Influencern in Schleichwerbe-Prozesse verstrickt hat, u.a. auch Cathy Hummels, Ehefrau des Nationalspielers Mats Hummels. Im Fall von Pamela Reif, die sich auf Instagram vor allem mit Fitness- und Badebekleidung inszeniert, argumentierte das Landgericht Karlsruhe: „Der kommerzielle Zweck muss kenntlich gemacht werden.“ Vor allem junge Menschen unter Reifs Followern müssten vor unlauterer Werbung geschützt werden.

Reif hatte in der Verhandlung erklärt, sie trenne zwischen bezahlter Werbung für Produkte und privaten Posts. Das Gerichts hält eine solche Trennung aber für nicht möglich: „Das Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen.“ Die Richter erklärten allerdings auch, Reif stehe der Weg zum Bundesgerichtshof offen. Ihre Anwälte haben zunächst ankündigt, vor dem Oberlandesgericht Karlsruhe in Berufung zu gehen. Mit 4,1 Mio. Abonnenten zählt Reif zur Spitzengruppe der Influencer in Deutschland. Auf Instagram äußerte sie sich zu ihrer Niederlage vor Gericht:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pamela Reif (@pamela_rf) am

Vor dem Münchner Landgericht läuft parallel ein ganz ähnlicher Prozess gegen die Influencerin Cathy Hummels. Diese hatte vor Gericht argumentiert, sie sehe sich als „lebende Frauenzeitschrift“ und habe die angegriffenen Beiträge keine Gegenleistungen der Hersteller erhalten, weswegen es sich aus ihrer Sicht auch nicht um Werbung handelt. Die Münchner Richterin ließ, im Gegensatz zum Karlsruher Gericht durchblicken, dass sie geneigt ist, dieser Argumentation zu folgen. Ein Urteil im Fall Hummels wird Ende April erwartet.

Ein Urteil gab es bereits im Fall Vreni Frost: Darin hatte das Kammergericht Berlin die einstweilige Verfügung gegen ein Posting von ihr zurückgenommen. In der Urteilsbegründung hieß es, dass nicht jeder Instagram-Post automatisch Werbung sei.

Vermutlich wird am Ende der Bundesgerichtshof die Frage, was bei Influencern Schleichwerbung ist oder nicht, klären müssen.

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Besucherminus und Klimaproteste: Automesse IAA sucht neues Konzept

Proteste von Klimaschützern, Rücktritt des obersten Autolobbyisten, Zwist mit dem Frankfurter Oberbürgermeister und…

Studien der Woche: Zeitungsleser sind offen für E-Paper

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

“China wird uns sogar beim Umweltschutz überholen”

Er kennt das Reich der Mitte wie wenige andere: Christian Zimmermann, Chef der…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige