Suche

Anzeige

Urlauber meiden Ägypten und Tunesien

Die politischen Unruhen in Nordafrika und die zeitweiligen Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes haben weitreichende Folgen für den Tourismus. Eine aktuelle Untersuchung der „Gesellschaft für Konsumforschung Retail and Technology“ zeigt, dass ein Großteil der deutschen Urlauber seine bereits geplanten Reisen nach Ägypten und Tunesien storniert. Und auch die Nachfrage für die Sommermonate bricht in den ersten Wochen des Jahres spürbar ein. Wie sich die Reisebuchungen hinsichtlich der aktuellen politischen Entspannung der Lage in Ägypten entwickeln werden, bleibe abzuwarten.

Anzeige

Für Tunesien werden laut GfK nach der Anfang Januar einsetzenden großen Stornowelle kaum noch Neubuchungen verzeichnet; für Ägypten überwiegen derzeit die Reisestornos deutlich. Die über Reisebüros generierten Umsätze für Ägypten seien von 28 Millionen Euro in der zweiten Januarwoche auf ein Minus von elf Millionen Euro zum Ende der fünften Kalenderwoche Anfang Februar gefallen. Die Zurückhaltung der deutschen Konsumenten erstrecke sich bis weit in die Sommersaison hinein. Für Tunesien seien die Buchungen für die kommenden Reisemonate insgesamt um 85 Prozent eingebrochen; bis zur ersten Januarwoche verzeichneten die Buchungsumsätze noch ein Plus von zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das Reiseland Ägypten habe in demselben Buchungszeitraum die Hälfte seiner Reiseumsätze eingebüßt, in absoluten Umsatzzahlen sogar mehr noch als Tunesien. Nach Spanien und der Türkei sei Ägypten das drittwichtigste Pauschalreiseziel der Deutschen. Fast ein Drittel des Jahresumsatzes für Ägyptenurlaube wird üblicherweise im Januar gebucht.

Die GfK-Studie zeigt weiter, dass die deutschen Urlauber bisher die kostenlosen Umbuchungsangebote der Reiseveranstalter nutzen und auf andere Länder ausweichen. Vor allem die Türkei und Spanien profitierten davon in den ersten Wochen des Jahres mit Zuwächsen zwischen 35 und 45 Prozent. Weitere alternative Ferienziele seien Italien, Zypern sowie Bulgarien und Kroatien. Die Buchungsumsätze für diese Destinationen stiegen im Zeitraum zwischen der zweiten und fünften Kalenderwoche 2011 ebenfalls überdurchschnittlich. Insgesamt sei die touristische Nachfrage in Deutschland derzeit außerordentlich gut. Die über Reisebüros gebuchten Umsätze legten in den ersten Wochen des Jahres 2011 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 24 Prozent zu.

www.gfk.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Werberat rügt erneut wegen sexistischen Motiven

Der Deutsche Werberat hat zum zweiten Mal in diesem Jahr sechs öffentliche Rügen…

Messen und Events: Wandel auf die harte Tour

Weil Corona auch die Messe- und Eventbranche umgekrempelt hat, musste diese den Innovationsmotor…

Welche Potenziale Voice in der Markenführung hat

Smart Speaker, Voice-Assistants und -Apps, Voice Search oder V-Commerce: Wie ist der Status…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige