Suche

Anzeige

update.com-Verlust um 80 Prozent gestiegen

Das sich in einer Restrukturierungsphase befindliche Wiener Softwareunternehmen update.com hat im ersten Halbjahr dieses Jahres geringere Umsätze und höhere Verluste eingefahren als im Jahr davor. Der Umsatz 2001 sank um 15 Prozent von 9,1 auf 7,7 Mio. Euro. Gleichzeitig stieg der Nettoverlust um fast 80 Prozent von 7,1 auf 12,6 Mio. Euro. Die Liquiditätsreserven werden bis Ende 2002 reichen.

Anzeige

Diese Zahlen entsprechen den nach unten revidierten Prognosen, gab das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Aussendung bekannt. Die enttäuschenden Zahlen erklärte update-CFO Marcus Mühlberger “zum einen mit der damals bestehenden Unsicherheit, wie es mit update weitergehen wird und zum anderen mit den Kosten der Restrukturierung”.

Die Liquiditätslage weist aber laut update.com eine “deutliche Tendenz zur Verbesserung aus”. Nach einer Hochrechnung, die auf Basis des von der KPMG reviewten Halbjahresabschlusses erstellt wurde, sollen die Liquiditätsreserven für mindestens 15 Monate reichen. Bis zu diesem Zeitpunkt rechnet das Unternehmen “auf jeden Fall mit einem positiven Cash-Flows aus der Geschäftstätigkeit”.

Neo-update-Chef Gerhard Schuberth wertet die Entspannung der Liquiditätslage als “ersten handfesten Beweis für die Richtigkeit des Restrukturierungsprogrammes”. Die Cash-Burn-Rate sei zu Beginn des dritten Quartals um 30 Prozent reduziert worden. Das eCRM-Unternehmen bekräftigte erneut, im Dezember dieses Jahres den Break-Even erreichen zu wollen.

www.update.com

Anzeige

Vertrieb

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern von Smartphones zum Beispiel kommt es zu Lieferengpässen. Anbieter generalüberholter Elektroware spielt das in die Karten. mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige