Suche

Anzeige

Unternehmen gegen steigende E-Mail-Flut

Jeden Tag werden weltweit 89 Millionen geschäftliche E-Mails verschickt – Tendenz steigend. Erste Unternehmen wie VW, Telekom und Daimler wollen die Informationsflut deutlich einschränken. Ändern wird das allerdings nichts. Im Gegenteil: Die Kommunikation per E-Mail wird weiter zunehmen.

Anzeige

Die Zahl ist enorm: An einem einzige Tag werden weltweit 89 Millionen geschäftliche E-Mails versendet. Laut dem Technologie-Marktforschungsunternehmen The Radicati Group wird die Zahl bis 2016 auf rund 144 Millionen steigen.

Dagegen ist die Zahl der privat verschickten Mails rückläufig. Werden derzeit noch fast 56 Millionen E-Mails pro Tag verschickt, sollen es 2016 nur noch 48 Millionen sein. Verantwortlich für den Rückgang der Privat-Mails dürften unter anderem die zunehmende Nutzung von sozialen Netzwerken und Instant Messengern sein.

Wie stark sich die Anzahl privater und geschäftlicher E-Mails laut The Radical Group in den kommenden Jahren unterscheiden wird, zeigt die folgende Grafik des Statistik-Portals „Statista“:

Abbildung 1: Die Grafik zeigt die geschätzte Anzahl von geschäftlichen und privaten E-Mails von 2012 bis 2016.

Unternehmen steuern gegen E-Mail-Wahn

Wie das Handelsblatt berichtet, wollen immer mehr Unternehmen dem E-Mail-Wahn ein Ende setzen. Sie führen Programme ein, um die Informationsflut zu verringern. Einer der Vorreiter ist Henkel. Henkel-Chef Kasper Rorsted verbietet seinen Vorstandskollegen sogar, ihm zwischen Weihnachten und Neujahr E-Mails zu schicken, schreibt das Handelsblatt.

Der Autokonzern Daimler will die ständige Erreichbarkeit im kommenden Jahr per Beschluss abschaffen. Ab 2013 haben Führungskräfte und andere Mitarbeiter die Möglichkeit, eingehende E-Mails in ihrer Abwesenheit automatisch löschen zu lassen. Das Ziel ist, dass die Mitarbeiter in Urlaub und Feierabend besser entspannen können.

Bei Volkswagen können Tarifangestellte bereits ab 18.15 Uhr keine E-Mails mehr empfangen. Der Blackberry-Mailserver ist bis zum nächsten Morgen abgeschaltet. Eon und Telekom wollen ebenfalls, dass ihre Mitarbeiter auf E-Mails außerhalb der üblichen Arbeitszeit verzichten.

Der Grund für die Unternehmen: Viele Geschäfts-E-Mails sind unnötig. Die Mitarbeiter verlieren beim Antworten Zeit. Die Unternehmensberatung Basex hat errechnet, dass der US-Wirtschaft jährlich 900 Milliarden Dollar verloren gehen, weil Outlook den Leuten die Zeit stiehlt. Laut Handelsblatt ist durchschnittlich fast jede dritte Mail für die Arbeit unwichtig. (ak)

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Aldi Nord mit neuem Marketingchef

Der Discounter Aldi Nord besetzt die Führungsposition neu, die im Sommer nach dem…

Albershardt wird neuer Marketing-Chef von Warsteiner

Die Warsteiner Gruppe hat einen neuen Geschäftsführer Vertrieb und Marketing. Am 1. Februar…

Werbung in Podcasts wird wahrgenommen – und akzeptiert

Die Vermarktung von Podcasts nimmt hörbar zu. Und das fällt auch den Nutzer*innen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige