Suche

Anzeige

Unter die Räuber gekommen?

Christian Thunig

Chinas größter Onlinehändler Alibaba ist jetzt an der New Yorker Börse gelistet und rückt damit auch der westlichen Welt deutlich näher. Und es kommen einem sofort Bilder in den Kopf: Alibaba und die 40 Räuber. Nicht zuletzt durch die Konnotation der Vorstellung Chinas mit Vokabeln wie "Zensur", "Kommunismus" oder "gelbe Gefahr" ist man versucht, diesem Marktplatz zu misstrauen.

Anzeige

Dabei klingt die Geschichte von der Namensfindung des Gründers Jack Ma ganz harmlos: In einem Starbucks in San Francisco sei ihm der Name Alibaba eingefallen. Abgeklopft hat er die Assoziationen zu seiner Idee dann direkt bei Bedienung. Sie antwortete, ihr falle zu Alibaba “Sesam öffne Dich” ein. “Don’t be evil”, kommt einem unmittelbar in den Sinn.

Auch Google, übrigens ein Wettbewerber von Alibaba, pflegt die Harmlosigkeit. Aber was ist wirklich dran, an dem neuen Marktplatz, der sowohl Suchmaschine als auch Shop-Software-Anbieter ist?
Wir haben uns für die absatzwirtschaft intensiv mit der Plattform beschäftigt.

Fazit 1: Es ist grundsätzlich gut, dass Google, Ebay oder Amazon Konkurrenz bekommen, denn manchmal hat es den Eindruck, die USA sei einzige Kraftquelle für digitale Geschäftsmodelle.

Fazit 2: Es bleibt abzuwarten, ob der Marktplatz, der für China funktioniert, dann tatsächlich auch in den USA und in Europa ankommt. Denn der Gigant hat produktseitig noch viele Baustellen, angefangen von einer unterirdischen Warenpräsentation bis hin zu den Verbraucherschutzstandards.

Und Fazit 3: Es bleibt immer ein Risiko. Sowohl sich jetzt bei Alibaba mit Aktien einzudecken also auch später die Plattform als Käufer oder Verkäufer zu nutzen, denn Alibaba muss, wenn das Unternehmen in unseren Gefilden offiziell startet, zunächst einmal Vertrauen aufbauen, das die Mitbewerbermarken trotz aller gebotenen Kritik – siehe Amazon – schon besitzen.

Mehr über die Plattform Alibaba lesen Sie in einem Beitrag der aktuellen Oktober-Ausgabe der absatzwirtschaft.

Über den Autor: Christian Thunig ist stellvertretender Chefredakteur der absatzwirtschaft.

Alle Kolumnen von Christian Thunig lesen.

Die letzten 5 Kolumnen

Digital

Tiktok

Trump billigt Tiktok-Deal – neue Firma in Texas

Wochenlang setzt der US-Präsident die Video-App Tiktok unter Druck, jetzt darf sie doch im US-Markt bleiben. Der von Trump präsentierte Deal: Das globale Geschäft von Tiktok zieht in die USA um – und die Firma zahlt fünf Milliarden US-Dollar in einen Bildungsfonds in Texas. mehr…

Weitere Kolumnen

Anzeige

Newsticker

E-Commerce-Ranking: Das sind die Top-100-Onlineshops

Der deutsche E-Commerce konnte sich laut einer aktuellen Studie von EHI und Statista…

Trump billigt Tiktok-Deal – neue Firma in Texas

Wochenlang setzt der US-Präsident die Video-App Tiktok unter Druck, jetzt darf sie doch…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Eduard Gerlof von Lichtblick

In dieser Woche findet die erste digitale Dmexco statt. Im Vorfeld haben wir…

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige