Suche

Anzeige

Unseriöse Anbieter nutzen neue Freiheit der Ärzte aus

Aufgrund eines Beschlusses am 105. Deutschen Ärztetag in Rostock dürfen Ärzte ab sofort Patienten über Therapieschwerpunkte informieren, die nicht Gegenstand des Weiterbildungsrechts sind.

Anzeige

Die Unerfahrenheit der Ärzte auf dem Gebiet der Werbung scheinen allerdings einige Anbieter für zur Patienten-Kommunikation auszunutzen. Denn Vertreter der Stiftung Gesundheit warnen Ärzte vor unwirtschaftlichen oder unseriösen Ärzteverzeichnissen. Ärzten wird daher empfohlen, die Angebote sorgfältig zur Kenntnis zu nehmen, um „Reinfälle“ zu vermeiden.

So verspreche ein Anbieter beispielsweise einen kostenfreien Adresseintrag, der aber unterschrieben zu einem kostenpflichtigen Eintrag von 350 Euro pro Jahr führe, bei einer Laufzeit von mindestens zwei Jahren.
Andere Angebote sind schlichtweg überteuert. Daher raten Experten, genauestens das Kosten- und Leistungsverhältnis zu überprüfen. Wichtige Faktoren sind hier die Bekanntheit, die Reichweite und die Zugänglichkeit des Angebotes.

Eine etablierte Werbemöglichkeit sei die „Arzt-Auskunft“. Mit ihrer Hilfe können Ärzte ihre Therapieschwerpunkte öffentlich angeben. Den Service, bei dem sich rund 250.000 Patienten pro Jahr nach spezialisierten Ärzten informieren, gibt es bereits seit 1997.

www.stiftung-gesundheit.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Tesla: Stärken und Schwächen aus Sicht von Kund*innen

Tesla surft auf der Erfolgswelle. Aber es ist nicht alles so schillernd, wie…

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige