Suche

Anzeige

Ungenutzte Potenziale im Internet

Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) und Internet passen offensichtlich nur wenig zusammen. Obwohl mittlerweile nahezu jedes Verkehrsunternehmen über einen eigenen Webauftritt verfügt, hält sich das Interesse der Internetnutzer an den Online-Angeboten mit 45 Prozent in Grenzen. Nur 12 Prozent der Internetnutzer nutzt das Angebot zumindest einmal im Monat.

Anzeige

Die TNS EMNID-Studie zeigt, dass im Zentrum der Erwartungen der Besucher schnell
zugängliche und leicht verständliche Informationen zum Fahrplan stehen. Weitere
Angebote wie Tarifinformationen, Firmenpräsentationen oder auch elektronische
Newsletter finden dagegen nur geringes Interesse.
„Für das Desinteresse an ihren Websites sind Verkehrsunternehmen und -verbünde
größtenteils selbst verantwortlich sind,“ sagt Rainer Vierzigmann, Research
Consultant Verkehr und Tourismus bei TNS EMNID. „Kaum ein Angebot schöpft die
Möglichkeiten des Internets im Verkauf sowie als Instrument zur Kundenkommunikation
und -bindung auch nur annähernd aus. Bei vielen Unternehmen dominieren dafür für den
Nutzer weitestgehend uninteressante Unternehmensdarstellungen, komplizierte und
damit wenig attraktive Fahrpläne sowie wenig interessantes Beiwerk,“ so Vierzigmann.

Die Zahlen bestätigen dies: Lediglich 12 Prozent der getesteten Unternehmen bieten
beispielsweise ihren Kunden einen E-Mail-Newsletter im Abonnement an.

E-Commerce ist für die große Mehrheit der Unternehmen offensichtlich ebenfalls kein
Thema: Nur fünf Prozent bieten im Web Tickets zu Kauf an, sei es nun ein
gewöhnlicher Einzelfahrschein oder eine Monatskarte.

Am besten schneidet das Internetangebot der Berliner BVG ab,
gefolgt vom Rhein-Main Verkehrsverbund RMV, der S-Bahn Berlin GmbH, den Wuppertaler
Stadtwerken, der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main und dem Verkehrsverbund
Großraum Nürnberg. Übertragen auf Schulnoten kämen jedoch auch die Sieger maximal
auf eine 3+.

Nicht im Test der Nahverkehrsunternehmen vertreten war das Onlineangebot der
Deutschen Bahn. Wäre deren Note in die Bewertung eingeflossen, so wäre sie
unangefochtener Sieger und hätte als einziges Unternehmen die Note „sehr gut“
verdient.

www.emind.emnid.de
E-Mail: frank.wagner@emnid.tnsofres.com

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige