Suche

Anzeige

Unerwünschte Postwurfsendungen sind rechtswidrig

Werbesendungen und Reklame, die in Briefkästen mit dem Aufkleber „Werbung, nein danke!“ eingeworfen werden, sind eindeutig unerwünscht und damit unzulässig. Dieses Urteil fällte das Landgericht Lüneburg Anfang November 2011.

Anzeige

Im Vorfeld hatte ein Rechtsanwalt aus Lüneburg sich gegen die Postwurfsendung “Einkauf Aktuell” zur Wehr gesetzt. Die in Klarsichtfolie eingeschweißte Werbesendung war ihm in wöchentlichem Abstand von der Deutschen Post eingeworfen worden. Dabei hatte der Betroffene durch einen Aufkleber an seinem Briefkasten kenntlich gemacht, dass er unerwünschte Werbung ablehnt.

In mehreren Schreiben teilte der Anwalt dies anschließend der Deutschen Post mit. Diese vertrat allerdings den Standpunkt, es handele sich um Postsendungen, für die der Aufkleber nicht gelte. Da er trotz Unterlassungsaufforderung auch weiterhin Ausgaben der Werbesendung erhielt, klagte der Anwalt.

Das Landgericht Lüneburg urteilte schließlich, dass Postwurfsendungen, die gegen den ausdrücklichen Willen des Empfängers eingeworfen werden, einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht (Recht auf informationelle Selbstbestimmung) sowie eine Eigentums- oder Besitzstörung darstellen und somit rechtswidrig sind.

www.landgericht-lueneburg.niedersachsen.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Die Mülltrennung ist überflüssig? “Wir räumen mit Mythen auf”

Die Corona-Krise hat einen wenig beachteten Nebeneffekt: In den privaten Haushalten fällt mehr…

Torsten Ahlers verlässt Otto Group

Torsten Ahlers verlässt die Otto Group. Er war zuletzt als Geschäftsführer des Konzernunternehmens…

CEO Mattschull verlässt Takko Fashion

Alexander Mattschull wird Takko Fashion als CEO verlassen. Er war über 15 Jahre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige