Suche

Anzeige

Unerwünschte E-Post verursacht Kosten in Milliardenhöhe

Unerwünschte Werbemails, so genannte Spam-Mails, kommen der Wirtschaft teuer zu stehen. Laut einer heute, Montag, präsentierten Untersuchung des E-Mail-Filter-Spezialisten SurfControl sind bereits 25 Prozent der elektronischen Post, die Unternehmen erhalten, unerwünschte Werbe-Mails.

Anzeige

Bis zum Jahr 2005 wird der Anteil der Spams auf 40 Prozent steigen, bei täglich rund 36 Mrd. Mails. Sowohl in den USA als auch in Europa werden die damit verbundenen Kosten für 2003 auf jeweils mehr als zehn Mrd. Dollar geschätzt. Ein Großteil der Unternehmen wünscht sich daher gesetzliche Regelungen gegen Spams.

Die explosionsartige Ausbreitung der unerwünschten E-Mail sei vor allem in den USA ein Riesenproblem. Bei der US-Handelsbehörde Federal Trade Commission (FTC) beschweren sich pro Tag rund 88.000 Spam-Opfer, im vergangenen Jahr waren es nur 15.000.

Schon jetzt würden Mitarbeiter in Unternehmen pro Woche an die 30 Kettenbriefe, Scherz-Mails und Videoclips, das sind mehr als 1.500 pro Jahr, erhalten. “Der Arbeitsaufwand, den Unternehmen mit dem Bearbeiten und Löschen von Spam haben, steigt enorm, “, so SurfControl-Sprecher Heinz Drstak. Eine von SurfControl im Januar 2003 unter mehr als 1.000 IT-Verantwortlichen durchgeführte Umfrage zeigt, dass 87 Prozent der Computerprofis das Problem Spam mit technischen und organisatorischen Mitteln in den Griff bekommen wollen, 95 Prozent verlangen gesetzliche Regelungen gegen Spam.

Anders sehen das naturgemäß die Werbungsverantwortlichen. Die “Spam-Industrie” verdient laut einer Studie der Internet Law Group of Arlington allein in den USA zumindest 200 Mio. Dollar pro Jahr. Das Problem der Spams droht nun auch auf den Mobilfunkmarkt überzuschwappen. Da diese Art der Werbung laut Studien angeblich besonders wirksam ist, befürchten Konsumentenschützer ein Überschwappen der Spams auf das Handy.(pte.at)

http://www.surfcontrol.com

Anzeige

Digital

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken sein, um potenzielle Kunden und damit ihr Zielpublikum anzusprechen. Damit die WeChat-Marketing-Strategie zum Erfolg wird, sollten vor allem drei Schritte beachtet werden. mehr…


 

Newsticker

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Qualität und Preis für junge Konsumenten am wichtigsten

Für junge Konsumenten spielt Nachhaltigkeit der Produkte eine große Rolle. Viele sind bereit,…

Stiga holt neuen Marketingchef von Fiskars

Christoph Lergenmüller ist neuer Marketingchef von Stiga in den Geschäftsregionen Deutschland, Schweiz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige