Suche

Anzeige

Unbefriedigende Strukturen im Markenartikelvertrieb

Viele fuehrende deutsche Markenartikler verschenken Umsatzpotenzial im Handelsvertrieb. Eine aktuelle Studie der Beratungsgruppe Marketing Partner und des Fraunhofer Instituts belegen: Fast jedes zweite Unternehmen (49 Prozent) weist eine unterdurchschnittliche Vertriebs-Performance auf.

Anzeige

Von den über 80 befragten Unternehmen unterschiedlicher Branchen erzielt ein knappes Viertel (22 Prozent) auf Grund ungenutzter Vertriebspotenziale nur durchschnittliche Absatzergebnisse. Lediglich 29 Prozent der befragten Markenartikel-Hersteller erreichen im Handelsvertrieb Ergebnisse, die sich über der allgemeinen Marktentwicklung bewegen.

Die Befragung untersucht die Strukturen von Absatzkanaelen und das Betreuungsmanagement von Absatzpartnern, die entstehenden Distributionskosten, das Vertriebscontrolling sowie die Steuerung der eigenen Vertriebsmitarbeiter. Bei den Distributionskanälen zeigt sich, dass alle befragten Unternehmen auf klassische Absatzwege wie Fach-, Einzel und Grosshandel setzen. Alternative Vertriebswege wie Shop-in-Shop-Loesungen (1,7 Prozent Umsatzanteil) oder das Internet (0,2 Prozent) werden kaum ausgeschoepft.

In der Betreuung der Handelspartner setzen die ueberdurchschnittlich erfolgreichen Marken-Artikler – die so genannten Outperformer – auf ein ausgewogeneres Verhältnis zwischen Kontakten zu ihren Key Accounts und den uebrigen Partnern. In ihrer Mitarbeiterstruktur achten sie außerdem auf eine Balance zwischen einem schlanken Vertriebsinnendienst, dem Außendienst und dem Key Account Management. Signifikante Unterschiede existieren auch bei der Höhe der Distributionskosten: Jeder zweite Outperfomer begrenzt diese auf maximal zehn Prozent seines Nettoumsatzes. Im Durchschnitt aller befragten Unternehmen können nur etwa ein Drittel (32 Prozent) diesen Grenzwert halten. 20 Prozent der Underperformer wenden ueber 20 Prozent ihres Nettoumsatzes fuer Distributionskosten auf – doppelt so viele wie bei der Gesamtstichprobe (10 Prozent).

Marketing Partner befragte 82 fuehrende deutsche Markenartikel-Hersteller der Branchen Accessoires, Buero, Elektro, Getraenke, Haushalt und Garten, Kosmetik und Koerperpflege, Nahrungsmittel, Textil und Bekleidung. Die Auswertung der Befragung erfolgte durch das Fraunhofer Institut fuer Autonome Intelligente Systeme AIS, St. Augustin.

www.marketingpartner.de

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige