Suche

Anzeige

UFA erweitert Portfolio um nachhaltige Markenkommunikation

Die UFA Film & TV Produktion GmbH hat innerhalb der UFA Holding zum 1.August 2009 den neuen Geschäftsbereich „UFA Brand Communication“ geschaffen. Dieser Bereich soll laut eigenen Informationen perspektivisch zu einer eigenständigen Unternehmung ausgebaut und von Stefan Kastenmüller als früherem Geschäftsführer der Jetix Europe GmbH geleitet werden.

Anzeige

Das Kernangebot sollen Corporate und Brand Communication für die Plattformen TV, Film und Internet in Zusammenarbeit mit den Produktionsgesellschaften der UFA bilden. Zielgruppe seien Markenartikler, Industrieunternehmen aber auch Medien und Organisationen. Die verschiedenen UFA-Firmen hätten in der Vergangenheit bereits eine Vielzahl von Commercial Produktionen mit Werbetreibenden und Agenturen umgesetzt. Beispiele seien „Die Erlkönigin“ auf „Floaded.com“ mit Mercedes Benz und anderen Marken sowie die werbefinanzierte Onlinesoap „Größer als Groß“ mit Mars Planet und „My Space“. Zudem seien bereits Imagefilme für die Deutsche Post AG, RTL Group und die Bertelsmann AG von der UFA produziert worden sowie die narrativen Werbespots „Bewegung des Tages“ für Citroën. Darüber hinaus sei geplant, dass die Einheit die Productplacement- und Lizenzaktivitäten der UFA Cinema aufbauen wird. Neben einem Büro in München soll Potsdam der Hauptsitz sein.

„Wir freuen uns sehr, mit Stefan Kastenmüller einen sowohl in Deutschland als auch international angesehenen Experten für uns gewonnen zu haben, der seine umfassende Marken- und Medienkompetenz in das Unternehmen einbringt“, sagt Wolf Bauer, Vorsitzender der Geschäftsführung der UFA. UFA Brand Communication erweitere das Portfolio signifikant um nachhaltige Markenkommunikation für Markenartikler und Unternehmen. Als Leiter des Geschäftsbereichs sei es Kastenmüllers Aufgabe, die Unterhaltungskompetenz der UFA mit unterschiedlichen Markenwelten auf vielfältige Weise zu verknüpfen und damit ein erhebliches Potenzial zu heben.

www.UFA.de

Anzeige

Digital

Super App

Sind Super Apps die Zukunft?

Während in Europa und den USA immer noch Single Purpose Apps entwickelt werden, boomen in Schwellenländern sogenannte Super Apps. Sie bündeln Dienste und Funktionen, optimieren ihr Angebot für Konsumenten und motivieren Händler zusammenzuarbeiten. mehr…



Newsticker

Sind Super Apps die Zukunft?

Während in Europa und den USA immer noch Single Purpose Apps entwickelt werden,…

Top100-Ranking: So schneiden die deutschen Marken ab

Interbrand hat die „Best Global Brands 2019“ veröffentlicht. Aus Deutschland schnitt Mercedes-Benz in…

Das doppelte Markenproblem von Burger King

Einer der besten Wege, um die verbale Positionierung einer Marke in einen perfekten…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige