Suche

Anzeige

Übertrifft alle Prognosen: Digitale Werbung wächst immer und immer weiter

© Photo by Sawyer Bengtson on Unsplash

Der Boom hat gerade erst begonnen: Digitale Werbung ist im Jahr 2017 um acht Prozent gewachsen und übertrifft damit die im September getroffene Wachstumsprognose von sieben Prozent. Das geht aus dem OVK (Online-Vermarkterkreis) Online-Report im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. hervor.

Anzeige

Der digitale Werbemarkt wächst stabil und übertrifft die im September im Umfeld der dmexco veröffentlichte OVK-Prognose. Gegenüber 2016 (1,785 Milliarden Euro) erhöhten sich die Nettowerbeinvestitionen im Jahr 2017 inklusive Desktop und Mobile um acht Prozent auf 1,928 Milliarden Euro. Dabei waren die Umsätze in jedem einzelnen Monat höher als im Vorjahresmonat. „Digitale Werbung wird für Werbungtreibende immer wichtiger“, sagt OVK-Vorsitzender Rasmus Giese (United Internet Media). „Auch in der zweiten Jahreshälfte 2017 konnten wir weiterhin eine starke Entwicklung der Nettowerbeinvestitionen in digitale Display-Werbung mit den außerordentlich erfreulichen Monaten November und Dezember erkennen.“ Für 2018 prognostiziert der BVDW im Bereich digitale Werbung (Online und Mobile) Nettowerbeinvestitionen in Höhe von 2.121 Mio. Euro netto.

Mobile und Bewegtbild pushen digitale Werbung

Treiber sind weiterhin die positiven Entwicklungen in den Bereichen Mobile und Bewegtbild, so Giese. Für das laufende Jahr prognostizieren die OVK-Experten eine Steigerung der Wachstumsrate auf zehn Prozent und gehen damit von einem Gesamtvolumen des digitalen Werbemarktes von 2,121 Milliarden Euro aus. Spitzenreiter unter den Top 5 Online Display-Werbeformen waren im Jahr 2017 wie gehabt Pre-Roll-Ads mit 450 Millionen Euro Bruttowerbeinvestitionen.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige