Suche

Anzeige

Überhaupt kein Jobkiller? Wie die Digitalisierung neue Jobs schafft

Angst vor der Digitalisierung?

Der digitale Wandel wirkt sich über alle Fachbereiche hinweg positiv auf die Beschäftigung aus. Also: Keine Angst vor der Zukunft? Kann man so sagen. Mit der Digitalisierung werden deutlich mehr Chancen für neue Jobs verbunden sein, als die Vernichtung von Arbeitsplätzen. In Summe rechnen die Befragten des diesjährigen HR-Reports mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Anzeige

Das Mantra aus der jüngeren Vergangenheit zur Digitalisierung, sie trage zur massiven Vernichtung von Arbeitsplätzen bei, scheint sich nicht zu bestätigen. In welchen Bereichen wächst die Zahl der Arbeitsplätze? Vor allem in der IT, so sagt es der HR-Report 2019 von Hays und dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) bei über 800 Unternehmen. Der jährlich erscheinende HR-Report analysiert zentrale HR-Fragestellungen in Organisationen. 54 Prozent erwarten im Bereich IT einen positive Beschäftigungseffekte. Auch im Vertrieb (50 Prozent) und im Marketing sowie in Forschung und Entwicklung (jeweils 43 Prozent) rechnen die Befragten mit deutlicheren Jobzuwächsen.

Recruiting verändert sich

Neue Berufsbilder entstehen nach Ansicht der Entscheider vor allem in der Forschung und Entwicklung, in der IT sowie im Marketing. Um die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern zu sichern, gilt eine lebenslange Fort- und Weiterbildung als das wichtigste Instrument. Zudem stehen der Ausbau der Work-Life-Balance (44 Prozent) und die Zusammenarbeit in gemischten Teams (39 Prozent) ganz oben auf der Liste der geeigneten Maßnahmen.

Notwendige Kompetenzen zur Erhaltung der Beschäftigungsfähigkeit Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/63173 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: “obs/Hays AG”

Um den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten, sind eher Generalisten (61 Prozent) als Themenexperten gefragt. Zudem setzen Unternehmen häufiger auf erfahrene Experten (57 Prozent) als Absolventen (43 Prozent). Überdies haben kreative Köpfe (56 Prozent) die Nase gegenüber umsetzungs- bzw. prozessorientierten Mitarbeitern (44 Prozent) vorn.

Anzeige

Digital

Digitale Aufholjagd: EU sucht Anschluss an USA und China

Die erste Schlacht im Rennen um Zukunftstechnologien ist längst verloren - künftig will die EU es besser machen. Die EU-Kommission legt dazu erste Pläne vor. Für die Tech-Giganten in den USA könnte es schmerzhaft werden. mehr…



Newsticker

BGH: Händler haftet nicht für Kundenbewertung auf Amazon

Perfektes Muskel-Tape gegen den Schmerz? Selbst wenn es nicht stimmt - wenn ein…

GfK: Coronavirus drückt auf Stimmung der Verbraucher

Laut dem Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK befürchten die Konsumenten negative Auswirkungen für die deutsche…

Best Brands: Preise für Adidas, WMF, Dyson, WWF und Char-Broil

Nachhaltigkeit ist das große Thema beim diesjährigen Marken-Ranking der Münchner Serviceplan-Gruppe. Es geht…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige