Suche

Anzeige

Typisch deutsch trifft auf typisch amerikanisch: Expansion von Aldi und Lidl alarmiert Walmart

Der Frontalangriff der deutschen Supermarktriesen in den USA ist im vollen Gange. Da setzt Walmart die Preise runter, um abwandernde Kunden zu halten. Wie der neue Machtkampf um die Vorherrschaft im Lebensmittelsegment aussieht und wer die Nase vorne hat.

Anzeige

Sam Walton heißt der Mann, der in Rogers, Arkansas seinen ersten Laden Walmart eröffnete. Heute ist Walmart ein US-Riese und verkauft fünfmal so viele Lebensmittel wie Lidl, siebenmal so viele wie Aldi und kontrolliert über 20 Prozent des US-Markts. Angst vor der neuen Konkurrenz im Land muss Walmart also eigentlich nicht haben. Trotzdem ergreift der Konzern jetzt Maßnahmen. Die Mega-Kette will nun mit dem Preis agieren, und lässt laut „Reuters“ in mindestens 1200 Läden einen heimlichen Preisvergleichstest mit Aldi durchlaufen. Durch den will die US-Kette herausfinden, wie stark sie ihre Preise senken muss, um der deutschen Konkurrenz Kunden abzuluchsen.

Aldi will schnell wachsen

Weil nicht nur Sam Walton auf die Billig-Idee kam, hat in der West Walnut Street – der Walmart-Geburtsstädte Rogers – eine Aldi-Filiale eröffnet. Dies könnte eine Art Statement an Walmart sein, sich in Acht zu nehmen. Aldi eröffnete schon 1976 seinen ersten Laden in den USA und hat inzwischen schon rund 1600 Filialen im ganzen Land. Bis Ende 2018 sollen es fast 2000 werden. Zudem will das Unternehmen in den USA um 15 Prozent jährlich wachsen, was ein ambitioniertes Ziel ist.

Aldi bekommt Konkurrenz aus dem eigenen Land

Aus Deutschland kommt weitere Konkurrenz: Lidl will im Sommer die ersten 20 Filialen eröffnen. Und warum? Auch Lidl macht wie Aldi mittlerweile die Hälfte seines Umsatzes im Ausland und ist schon lange kein rein deutscher Konzern mehr. Nach Schätzungen des auf Handel spezialisierten Marktforschers Planet Retail wird der Discounter in den USA in nur fünf Jahren auf einen Umsatz von 5,2 Milliarden Euro kommen. Wir werden sehen, inwieweit Aldi und Lidl zur großen Konkurrenz für Walmart werden können – die bis jetzt noch Vorreiter in Sachen Lebensmittel-Discounter in den USA sind.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige