Suche

Anzeige

Twitternutzer sorgen für Netzüberlastung bei Olympia

Legt das Handy weg und hört auf zu twittern! Beim Olympia-Straßenradrennen der Herren kam es am vergangenen Samstag zu Übertragungsproblemen, so dass Fernsehsender nicht mehr an die aktuellen Renndaten gelangten. Schuld sei die intensive Mobilfunknutzung der Zuschauer, sagten die Olympiamanager und riefen dazu auf, Smartphones bei der Olympiade fortan weniger zu nutzen.

Anzeige

Von Anne-Kathrin Keller

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete, dass TV-Sender während des olympischen Straßenradrennens Probleme hatten, den Abstand zwischen den Fahrern durchzusagen. Offiziell begründet wurden die Probleme wegen einer Überlastung des Mobilfunknetzes.

Textnachrichten und Twitterposts sollen Ursache für Datenpanne gewesen sein

Das olympische Komitee gab laut Reuters an, dass Zuschauer am Straßenrad durch eine Vielzahl von Textnachrichten und Twitterposts Netzprobleme verursacht haben. Das Komitee appellierte an die Zuschauer, nur in dringenden Fällen soziale Netzwerke auf ihrem Smartphone zu nutzen.

Vodafone, O2 und BT hatten keine Probleme in ihren Netzwerken

Ob tatsächlich die intensive Nutzung sozialer Netzwerke über das Mobilfunknetz für die Datenpanne sorgte, ist allerdings fraglich. Das GPS-System, dass an die Räder der Fahrräder montiert wurde, reichte Informationen scheinbar auch per Mobilfunk weiter. Ein Sprecher des Olympia-Komittes nannte gegenüber der Nachrichtenagentur ein bestimmtes Netzwerk, das überlastet gewesen sein soll. Der Name wurde allerdings nicht bekannt. Die Unternehmen Vodafone, O2 und BT hätten allerdings keine Probleme in ihren Netzwerken beobachtet, berichtet Reuters. Die Provider hätten das erhöhte Datenaufkommen meistern können.

Olympia-App eigentliche Ursache?

Wahrscheinlicher ist, dass eine spezielle Olympia-App des Fernsehsenders BBC, mit der Nutzer über ihre Mobiltelefone aktuelle Videostreams abrufen können, für ein deutlich höheres Datenaufkommen gesorgt hat als die Kommentare, die bei Facebook oder Twitter während des Rennens hochgeladen wurden. Bei dem Radrennen der Frauen am Sonntag funktionierte die Übertragung jedenfalls wieder problemlos.

Anzeige

Digital

So entstand die Kampagne #ZusammenGegenCorona

Anfang Dezember 2021 änderten 150 große Marken ihre Claims und Logos im Rahmen einer bisher einzigartigen "Impfluenzer"-Kampagne in die Geschichtsbücher der deutschen Markenwelt eingehen wird. Im Podcast erklärt Sven Dörrenbächer von Antoni, wie es zur Idee der Agentur kam und wie sein Fazit ausfällt. mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige