Suche

Anzeige

Twitter Top 10 im Fake-Follower-Check

1000 Follower bedeuten 18 US-Dollar – das ist der derzeitige Preis beim Social-Media-Dienst Twitter. Der hohe Wert führt dazu, dass es immer mehr sogenannte Fake-Foller, also Follower, die frei erfunden sind, gibt. Statista hat die zehn erfolgreichsten Twitteraccounts auf ihre Echtheit untersucht.

Anzeige

20 Millionen Twitter-Accounts sind laut einem Bericht der des „Bits“-Blog der New York Times Fake-Follower. Als Ursache nennt die Autorin, Nicole Perlroth, das geschäftliche Potential der gefälschten Twitterer. 1.000 Follower seien derzeit im Schnitt 18 US-Dollar wert. Einige Verkäufer würden pro Woche eine Million US-Dollar Umsatz erwirtschaften.

Grund genug, einmal die Top 10 Twitter-Accounts mit dem fakefollowers-tool von Socialbakers zu überprüfen. Dort steht der Sänger Justin Bieber mit über 37 Millionen Follwern aktuell auf Platz eins. Allerdings kommt das Teenie-Idol auf einen Fake-Anteil von 45 Prozent, macht stolze 16,7 Millionen falsche Fans.

Über die wenigsten Faker (25 Prozent) kann sich Rihanna freuen. Der einzige Nicht-Popstar in den Top 10, US-Präsident Barack Obama, hat 10,3 Millionen falsche Fans in seiner Twitter-Gefolgschaft (35 Prozent).

Abbildung: Twitter Top 10 im Fake-Follower-Check

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: André Paetzel von Kienbaum

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Paketboom und Retouren: Onlinehandel während Corona

Während sich in vielen Geschäften die unverkaufte Ware stapelt, kommen Onlinehändler in der…

HR-Marketing bei Zurich – ein Lehrstück für mehr Diversität

Zurich war das erste Unternehmen in Großbritannien, das alle offenen Stellen mit flexiblen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige